KunstNet nutzt Cookies. Details.
Mädchen, Freunde, Sozial, Kälte, Einsamkeit, Vezweiflung

StahlbergMädchenFreundeSozial

  • Avatar
    Von Frank-M. Stahlberg hochgeladen

    Erstes Bild zu dem neuen Projekt "Mensch & Medien"

    Gemeint als Kritik an dem übermäßigen Fokussieren auf virtuelle Welten, auf die "Social Media"; echte, reale Freunde können einem da verloren gehen ....

TitelMehr als 1000 Freunde
Material, TechnikAcryl, Aquarell
Format 50 x 35
Jahr, Ort2015 Worpswede
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info1260 35 49 5 4.4 von 6 - 16 Stimmen
  • 35 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Herzlichen Dank!
  • anotaL
    Super, wie du die Gegensätze dargestellt hast, dazu die zarte Hoffnung in Farbe und Ausführung...
  • Walburgi Wöbse
    Walburgi Wöbse
    @umbra-gebrannt
    Sehe ich ebenso :)
    Lgburgi
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Danke, Walburgi!
  • Walburgi Wöbse
    Walburgi Wöbse
    Bestens Umgesetzt! lgb
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Eure zahlreichen Kommentare freuen mich sehr, danke!
  • umbra-gebrannt
    umbra-gebrannt
    Besser kann man es nicht darstellen! Top!
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Da kann ich mich Mariola nur anschließen!
    Liebe Grüße!

    Winni
  • FANTASY
    FANTASY
    Große klasse !!!
    VG
    Mariola
  • Wolkenfrosch
    Wolkenfrosch
    Wirklich toll umgesetzt, die Idee. Wenn es ernst wird, nutzen einem die ganzen Freunde aus dem Fratzenbuch nichts. Man braucht da auch was Reales, jemanden ,der wirklich da ist, wenn man ihn braucht.
  • Starfire
    der Hammer!!!
  • otto_incognito
    otto_incognito

    Ja, hm. nun. gut. tja. sehr umfassend erklärt das problem scheint so alt wie die menschheit,
    das verlorensein in der kälte, mutterseelenallein, ohne gott, ohne freunde, nur ganz selten
    kommt sankt martin vorbei und schenkt einem einen halben mantel, da wollen wir doch die
    vielen armen pseudo-facebook-freunde nicht so diffamieren. vielleicht sitzen die ja auch
    nur im schnee und warten auf sankt martin...
  • K_nav_nnamreH
    "Otto, es geht nicht darum, daß sich jemand wegen zu weniger Likes in den Schnee setzt! Das Bild ist in übertragenem Sinne zu sehen: Es geht um die Gefühlswelt, die zuweilen eben in eisige Kälte abgleitet, wenn im Leben vielleicht manches nicht funktioniert und dann womöglich auch noch 'der Tropfen' dazu kommt, der 'das Faß zum Überlaufen bringt', z.B. daß der Freund Schluß gemacht hat, jemand Nahestehendes gestorben ist, daß man sich dann in seiner Verzweiflung völlig allein fühlt ... und da helfen dann die virtuellen Pseudofreunde eben nicht, egal, wie viele es sind ...

    ...schade, daß ich das extra erklären muß .... "

    Oder einem das Frühstücks-Ei runtergefallen ist. Wo bleiben sie DANN, um das wieder weg zu machen?
    Die sogenNANNTEN Facebuch-"""FREUNDE"""?

    OTTO????

    ...schade, daß ich das extra fragen muß ....
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Otto, es geht nicht darum, daß sich jemand wegen zu weniger Likes in den Schnee setzt! Das Bild ist in übertragenem Sinne zu sehen: Es geht um die Gefühlswelt, die zuweilen eben in eisige Kälte abgleitet, wenn im Leben vielleicht manches nicht funktioniert und dann womöglich auch noch 'der Tropfen' dazu kommt, der 'das Faß zum Überlaufen bringt', z.B. daß der Freund Schluß gemacht hat, jemand Nahestehendes gestorben ist, daß man sich dann in seiner Verzweiflung völlig allein fühlt ... und da helfen dann die virtuellen Pseudofreunde eben nicht, egal, wie viele es sind ...

    ...schade, daß ich das extra erklären muß ....
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Da sag ich doch nur "Plopp" :-P
  • otto_incognito
    otto_incognito

    @peace: Klasse umgesetzt. Sie spüren die Kälte erst, wenn es fast zu spät ist.

    Physikalisch läuft es genau anders herum. Wenn es fast zu spät ist, wird es angenehm warm.
    Außerdem,wieso sollte jemand sich, nur weil er ein paar mal zuwenig geliked wurde, so selbst
    quälerisch und ärmellos in den Schnee setzen. Das ist doch masochistisches Pathos.
  • K_nav_nnamreH
    Sensationell platt und unangenehm.
  • spreadyourwings
    bestens ausgedrückt !
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Herzlichen Dank!
  • ehaj
    die Botschaft kommt rüber. Diese Realität braucht den starken Gegensatz. Es tut weh und macht bewusst- diese kalte Einsamkeit
  • Andreas Oeldemann
    Andreas Oeldemann
    Du hast wirklich eine klasse Technik. Mit dem Motiv hadere ich...
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Vielen Dank für eure Kommentare! :-)
  • ecaep
    Klasse umgesetzt. Sie spüren die Kälte erst, wenn es fast zu spät ist.
    LG peace
  • Wernerkunst
    Wernerkunst
    Hallo Frank-M, habe mir einige deiner Bilder angeschaut und muß staunen, Super Ideen, 1a umgesetzt, bin begeistert, ich denke ich werde mal einen deiner Kurse besuchen, LG Reinhold
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Danke, magnus! :-)
  • xiflamsungam
    Das ich deine Technik mag weißt du ja. Das Thema ist brandaktuell, die elektronisch vernetzte Gesellschaft verliert den Sinn und das Gefühl für Realitäten, die sich ihr gar nicht mehr in einer suffizienten Masse darstellt. Leider ist es oft so, dass man entweder so abstrakt bleibt, dass es keiner versteht, oder anders ausgeführt ein anderer Teil es als zu prophan* empfindet. Aber gut, du möchtest "der Masse" was sagen und damit hast du dann das richtige Format gewählt. Ich finde es gut so. LG magnus
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Vielen Dank, djembe und Lotte_elvi!
  • Elvipe
    Elvipe
    das finde ich ja klasse ...... ganz große Klasse

    die Einsamkeit der Neuzeit

    LG Elvi
  • djembe
    djembe
    Leider ein echtes Thema heute .... großartig umgesetzt!
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Danke, Notoon!
  • gunar gräve
    gunar gräve
    wow, wie treffend
  • Frank-M. Stahlberg
    Frank-M. Stahlberg
    Vielen Dank für eure Kommentare!
  • dondestan
    dondestan
    dito
  • lehcakiM
    mag die Umsetzung nicht. irgendwie kitschig
  • Guru
    Guru
    ein faszinierendes Werk - top!