KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • rose_kane
    rose_kane
    ---- textliches ----

    pasch?

    gedankenverloren betrachtet sie den würfel zwischen ihren fingern.
    seitdem sie ihn vor monaten im treppenhaus gefunden hatte, trägt sie ihn immer in der hosentasche bei sich.

    es geschah damals an einem sonnigen oktobertag.
    unten auf der straße spielten die kinder gerade himmel und hölle, als sie plötzlich das zählen der stufen unterbrochen und sich verwundert nach ihm gebückt hatte. ihre hand, nein, ihr ganzer körper hatte dabei im lichteinfall der offenen fensterluke gezittert, und das leben des viertels war, so als ob sie schaumwasser in den Ohren gehabt habe, nur gedämpft zu ihr vorgedrungen.

    nun hockt sie auf der bank an der bushaltestelle gegenüber.
    er fühlt sich warm an, denkt sie, und seine augen unterbrechen die elfenbeinerne oberfläche. ihr blick wandert langsam vom würfel über die straße bis hin zum wohnsilo. nur wenige der vielen fenster sind noch erleuchtet. kälte kriecht allmählich in ihr hoch. die gegend um sich herum kommt ihr fremd vor, und die nacht ist eine dieser nächte. es scheint fast so, als ob sie alles einholen würde.

    glas klirrt, und sie überlegt, wer hier wen seinerzeit gefunden hat. ein dünnes lächeln huscht über ihre lippen. irgendjemand grölt und lärmt, abermals klirrt es. die flaschen hören sich leer an, denkt sie. ein schaler nachgeschmack macht sich in ihrem mund breit. unwillkürlich schüttelt sie den kopf und ballt die hand um den würfel zur faust.
    seufzend fragt sie sich nach ihrem warum …

    © r.k., stg., 2007
  • rose_kane
    rose_kane
    ---- musikalische hintergrundbeschallung ----

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Ya9QibyJxRw

    ich hoffe, er wird - für mich - nie mehr in meinem leben da sein. ich vermisse diesen "freund" nicht.