KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Kopf, Mörtel, Selbstportrait, Portrait, Plastik

KopfMörtelSelbstPortrait

  • Avatar
    Von martin-kuenne hochgeladen im Album Skulpturen

    Habe jetzt den feinsten aller Antragsmörtel ausprobiert! Bei der Hitze ist das aber nicht lustig, weil er viel zu schnell abbindet und sich dann nicht mehr antragen läßt. Es reicht dann für ein Auge in skizzenhafter Form, so kann man aber keinen Kopf machen, also das zweite Auge dann anschließend arbeiten... Vielleicht wenn man 2000 gemacht hat, aber da muß ist dann passen. Da ich aber eh lieber skizzenhaft arbeiten wollte, ging es dann noch so eben zum ausprobieren. Mir fehlt aber noch irgendein Pepp dabei. Mal schauen, wie es weiter geht. Ach ja, der Name des Mörtels ist übrigens "Püppi" :)

TitelHerr K. vorläufig
Material, TechnikMörtel und Beton
Format 45 cm x 36 cm x 27 cm
Jahr, Ort2016
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info1032 12 32 2 5.1 von 6 - 16 Stimmen
  • 12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Peter Oelker
    Peter Oelker
    Ich habe mir dafür einen Gipsabdruck meines Gesichts abgenommen und den Kopf angefangen, dazu zu modellieren. Das ist mehr als 55 Jahre her. Und dann ist das Gebilde bei einem Umzug zerbrochen. Nun ist schon lange Nichts mehr davon da. Pech.
    LG Peter
  • Peter Oelker
    Peter Oelker
    Große Gratulation für das Rauchen-einstellen. Es ist immer eine richtig harte Arbeit. Ich habe das vor mehr als 20 Jahre - das letzte Mal - hinter mich gebracht. Es gab einige Fehlversuche davor (schwerer Trauerfall, alles wieder hin) - Und es geht nur schlagartig, ohne irgendwelche "Hilfsmittel". Hilfreich ist, wenn man gegen einen Menschen, den man liebt, aggressieren kann: ätsch, ich bin stärker als du.... Meine Frau hat damals diesen Part für mich übernommen, ohje. Aber es ging gut. Sie mußte freilich danach alleine zurecht kommen. Pardon ich war ein Macho, ich hab sie aber immer sehr für ihre Fortschritte gelobt und sie hat es auch geschafft, träumt aber manchmal noch vom Rauchen, das ist unschädlich, hoffentlich ;-)))).
    Unter dieser starken Grundnervosität schnelle Gestaltungen mit einem noch nicht genau bekanntem Werkstoff hinzubekommen, geht dann nur, wie es beschrieben ist,..... wenn jemand - so wie Du - eben besondere Fähigkeiten hat. Danke für Deine Erläuterungen. LG Peter
    Gehe Deinen Weg, er wird erfolg reich sein! Übrigens, gut getroffen, Dein Konterfei. Hast ein bisschen zugenommen?
  • martin-kuenne
    martin-kuenne
    @Peter Oelker Unter normalen Umständen soll man den Mörtel 2 Stunden verarbeiten können. Man kann Mörtel vielleicht nach 5 Minuten noch einmal ein wenig nachnässen (weil er andickt), danach sollte man es aber nicht mehr durchrühren, sonst wird er nicht mehr fest bzw. verliert seine Haftung. Aber hier war bei der trockenen Hitze schon nach 10 Minuten der Mörtel so mürbe, das beim Antragen mehr auf dem Boden landete als am Kopf haften zu bleiben. Filter ich mal aus meiner momentanen Grundnervosität (Rauche jetzt gar nicht mehr, auch kein Nikotinersatz-diesbezüglich bin ich wirklich gerade nervlich etwas dünnhäutig), brauche ich härtere Werkzeuge, also einen etwas größeren Spachtel, der nicht so leicht nachgibt. Den habe ich mir bestellt.
    Ganz allgemein ist die Schicht darunter ja schon hart, was die Korrekturmöglichkeiten eingrenzt. Und daran muß ich micht mehr gewöhnen als beim reinen Wegarbeiten. (da hat man ja sogar noch weniger Möglichkeiten der Korrektur). Du hast es mal wieder scharf beobachtet, Peter, und ich freue mich über deine Zeilen.
    Hauptsächlich bin ich mir wohl selbst im Weg, aber wenn ich den Scheiß-Entzug hinter mir habe, kann ich dir auch sicher sagen, woran es lag.
  • Peter Oelker
    Peter Oelker
    Es ist IHM anzusehen, was Du für einen Kampf mit der Gestaltungszeit gehabt hast. Deine sehr guten Anatomie-Kenntnisse und Deine Fähigkeit, das, was Du innerlich siehst, mit Deinen Händen Gestalt annehmen lassen zu können, wie Du (nicht ER) es willst und das in hohem Tempo, ist sehr bewundernswert. Dein Text lässt mich aber erkennen, daß Du doch nervös geworden bist. Sag uns bitte mal, wie schnell es mit dem Kopf gegangen ist. Für die sehr ausdrucksstarken Augen unter den schon buschigen Augenbrauen mußtest Du aber nicht erst 1999 Vorproben absolvieren. Die kommen sehr gut. Das mit dem "Pepp" könnte mit etwas ausgearbeiteteren Ohren gelingen. Das "Loch" sollte zu sehen sein. Dann harmonieren sie mit den Augen und der Nase. Es ist etwas Tolles gelungen. LG Peter
  • alive
    alive
    Gelungen!! Die Ähnlichkeit ist deutlich erkennbar
  • Gast , 7
    Richtig super geworden..kompliment!
    Lg
  • WERWIN
    WERWIN
    .....^^..............top gelungene arbeit,der blick bohrt löcher in die gedanken..............*gw
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Find ich klasse. Wie der leicht skeptische Blick dir gelungen ist!
    Wenn das Material gewisse Zwänge auferlegt, kann das sehr produktiv sein, wie man sieht.
  • Grischa
    Grischa
    Gefühl volle Plastik!!!

    Lg Grischa
  • Firefly
    Firefly
    Ist doch super der Kopf!
  • Gast , 2
    jaajaa, die püppi hat halt ihre zicken.................
    klasse geworden, martin °--°
    lgm
  • Josef Leitner
    Josef Leitner
    Der kommt gut. Gefällt mir sehr. gj