KunstNet nutzt Cookies. Details.
Mensch, Rückzug, Verletzlich, Zeichnungen, Portrait

MenschRückzugverletzlich

  • Avatar
    Von WERWIN hochgeladen im Album Diver am 02.04.2017

    ..............manch einer ist an seinem ziel angekommen ,so voll von weggeworfener Zeit.............

TitelCocooning
Material, TechnikA4 tusche,aquarell,kohle auf papier
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info509 23 46 8 5.9 von 6 - 24 Stimmen
  • 23 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Ganglion
    Ganglion
    feines Werk,unheimlich und nachdenklich interessant
  • buatsnenrets
    augen zu und durch, aber mancher schafft es nicht !!
  • WERWIN
    WERWIN
    mein dank an euch gerichtet..............gw
  • A-Hatter
    A-Hatter
    @patrickh: sixst
  • Hammer Patrick
    Hammer Patrick
    Mir kommt es so vor, dass dieses Wesen besser und lieber schläft, als seine Ziele zu verfolgen
  • Hammer Patrick
    Hammer Patrick
    Die Augen finde ich süss
  • Hammer Patrick
    Hammer Patrick
    Schau Werwin zu was für Diskusionen es deine Bildergebracht haben, das lässt das Künstlerherz schlagen, jeder auf seine Art.
  • WERWIN
    WERWIN
    thx leute
    @hatter,für dich ein strauss vergiß mein nicht,bin schwerstens in der randung des eindrucks zu finden......................gw
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Shit! Es ist genau andersherum. Man muss nur die Blickrichtung ändern. Du wirst als Punkt geboren und kreist logarithmisch um deinen Geburtspunkt. Die Umdrehungen gehen ins Unendliche. Die Wegstrecke bleibt aber immer endlich.

    Das weiße Kaninchen boxt mir auf die Nase und sagt
    "Du hast keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit. Wir kommen zu spät."
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Es gibt da diese sogenannten 'logarithmischen' Spiralen, die umkreisen einen Punkt(=Ziel) unendlich oft, ohne ihn zu erreichen. Doch obwohl die Kurve dieses Ziel unendlich oft umkreist und niemals erreicht, kann man die Länge ihres Weges bis zum Ziel errechnen und die ist endlich.

    Vielleicht geht es dem Menschen mit seinen Zielen ähnlich.

    So long, Diver,
    das weiße Kaninchen ruft
    darf keine Zeit verlieren,
    muss ihm folgen
    muss mich drehen
    immer wieder drehen
    um einen
    .
    Es sind nur noch maximal 30 Millimeter.





  • Firefly
    Firefly
    Bleibt die Frage, ob Es im Kokon steckt, um sich zu verändern und anschließend in ein neues Dasein auszubrechen ... oder ob Es sich in den Kokon zurückgezogen hat, enttäuscht, verletzt, um sich von der Außenwelt endgültig zu verschließen.
    Starkes Werk mit viel Grübelmunition!
  • PictureWorld
    PictureWorld
    super!
    Liebe Grüße
    Petra
  • LillaVarhelyi
    LillaVarhelyi
    Ich schließe mich gerne den begeisterten Kommis unten an. Absolut feine Bildsprache!
    LG Lilla
  • Grischa
    Grischa
    Mystisch, leicht,vergänglich,eigenartig,prizise,detaliert....all das ist deine Kunst..immer wieder schön zu sehen wie es sich weiter etwickelt.

    Lg Grischa
  • huekki
    huekki
    @U-did
    Bin ganz sicher keine richt-schnüre...:)
  • Josef Leitner
    Josef Leitner
    !!! Genial! gj
  • WERWIN
    WERWIN
    @martin-kuenne

    ............ja martin,endlich jemand der mir durch den inhalt seiner worte einen sixtant in die hände drückt um meine
    achsverschiebung auszujustieren ,doch ich mußte feststellen dass ich millimeter genau in den breitgrad verrückt bin wo ich hingehöre um meinen auftrag zu erledigen,ich danke dir für deine zeilen...........gw
  • WERWIN
    WERWIN
    mein dank an euch gerichtet...........gw
  • RISG
    RISG
    .... so voll von weggeworfener Zeit..." woher kenne ich das nur?

    Vielschichtiges Bild.....
  • did-U
    "faustdick hinter den Ohren", denk ich auf paralleler Ebene mitten in der Wahrnehmung einer berührenden, empfindbaren Dramatik von Bild- und Beschreibung -- aber wenn nicht mal huekki das so sah, gehe ich wohl irre^^
  • smm
    ... wenn die Sprache meine Stärke wäre... ist aber nicht, @Martin Danke für die Hilfe!
    Werner, Du hast echt deine künstlerische Sprache gefunden!!! gm
  • huekki
    huekki
    Die fäden (sollte es sich um einen schmetterlingkokon handeln) haben wir selbst gesponnen...die priorität liegt im jeweiligen augenblick...jede einzelne umwicklung war wichtig, richtig und wohl aufgrund der jeweils zur verfügung stehenden erkenntnis des moments notwendig.....- die wandlung kommt danach...und ohne Kokon nicht denkbar - .......flügel entfalten und: Flieg!
    Intensives werk, in jeder beziehung - lg
  • martin-kuenne
    martin-kuenne
    "Manch einer ist an seinem Ziel angekommen,...", Dieses Zitat reiße ich jetzt mal aus dem Zusammenhang: Du hast es anders gemeint, aber ich nehme das einfach mal zum Anlaß, dir folgendes zu bestätigen, Werner!
    Du hast deine künstlerische Sprache gefunden, und du bist einer der Wenigen, bei dem ich das akzeptieren kann, weil ich es nicht als Ausruhen auf einem erreichten, erfolgreichen Stand wahrnehme, sondern als Weiterentwicklung. Das kann ich nicht belegen, es ist nur mein subjektives Gefühl, genauso wie ich manchmal denke, da bewegt sich einer nicht vorwärts und versucht einfach nichts Neues. Auch wenn ich dann manchmal nichts schreibe, bleibt es bei dieser Ansicht, mein sprachliches Varientantum kommt nur einfach nicht mit dem deiner Werke mit.