KunstNet nutzt Cookies. Details.
Wald, Baum, Fotografie, Lyrik, Landschaft, Münsterland

WaldBäumeFotografieLyrik

  • Avatar
    Von Sascha Grosser hochgeladen im Album Wald & Bäume am 28.08.2017

    abseits der wege gehend,
    den hastig nach spannenden motiven
    ausschau haltenden augen folgend,
    auf moosig weichem grund.
    hier und da ein zartes vogelzwitschern,
    krachendes knarren alter rinde,
    zischend brechende gräser unter den füßen,
    biegende zweige in der höhe,
    erdig warmer, hölzern weicher duft,
    immer größer werdende schritte durch's unterholz.
    dann: stehen bleiben. innehalten.
    eine kleine, in schönheit strahlende lichtung,
    in sanftes licht getaucht, umsäumt von alten bäumen.
    so, als würden sie mich freundlich bestaunen;
    willkommen heißen, in ihrer mitte.
    geduldig schauen sie mir zu, sehen,
    wie kamera und stativ ihren platz finden,
    ich begeistert den ausschnitt im sucher arrangiere.
    sie stehen da, beinahe regungslos, majestätisch,
    als hätten sie gerade eben
    eine noch bessere "haltung" eingenommen,
    nur, um mir diesen ganz besonderen augenblick
    für das foto zu gewähren.
    ein klicken des auslösers durchbricht die stille
    und ist ebenso ein startsignal
    für ein unfassbar großes gefühl der dankbarkeit.
    in gedanken und demut verneige ich mich
    vor dieser szenerie, zolle respekt,
    drehe mich um, gehe zurück auf meinen weg.
    fünfzig schritte, dann ein letztes umdrehen.
    glückseligkeit.

    --------------------------------------------------------
    Bild und Text aus der Ausstellungsreihe "Waldgeschichten"
    (c) 2016/17 Sascha Grosser

TitelAbseits der Wege...
Jahr, Ort2017 / Olfen
Tags
Kategorien
Info144 2 2 1 5.5 von 6 - 2 Stimmen
  • 2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • robolotion
    robolotion
    Faszinierendes Foto. Schwarzweiß oder Farbe, Herbst oder Winter? Das macht es so ungewöhnlich.
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Ein beeindruckendes Foto und ein sehr treffender schöner Text. Der Text zog mich in die Stimmung und das Gefühl der Dankbarkeit, dass ich von ähnlichen, zu seltenen Spaziergängen durch meiner Heimat Eichen-, Buchen- und Kieferwäldern her kenne. Besonders in Buchenwäldern kann mich das Gefühl des einströmenden Lichtes einer unerwarteten Lichtung, besonders in Eichenwäldern das Gefühl der Majastät der Baumriesen und die universale Dankbarkeit an Natur und Kosmos überkommen.

    So muss ich hier also aus Dankbarkeit kommentieren, schieben, favorisieren und sternen.