KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 13 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Rhett, ich melde mich, ich bin gerade auf der Flucht und bange um mein und Dein Leben. Später mehr. Bitte öffne niemandem.Geh nicht ans Handy, nicht ans Festnetz Telefon. Lass die Finger von Deinem Computer, Laptop, Tablet, Zieh die Vorhänge zu. Sollte jemand an der Tür klopfen, melde Dich mit "Scorpianthree" ... sage nur das. Präge es Dir gut ein. Deine Leber hängt davon ab.
    Iss nur Dinge, die grün sind und wasche Dich ausschließlich mit Milch. Ich komme vorbei, mein Smaragd. Sollte es nebelig in Deinem Zimmer werden, atme nicht!!! Bitte Kopf ins Clo und so kannst Du Luft schöpfen. Sie würden alles tun, um Dich mir zu nehmen. Das könnte ich nicht ertragen. W a r t e auf mich und rühre Dich nicht vom Fleck, wenn es nicht sein muss. Du erkennst mich am Trillern eines Rotkehlchens, das soll unser Zeichen sein. Ach Liebling ... dass es so weit kommen musste ....
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Danke kruemel1, :)
  • Roderich
    Roderich
    Liz Taylor, sie mochte ich immer sehr...........zu schade das sie mein Flehen sie zu ehelichen immer ausschlug. Sie sagte "Die Ehe ist nichts für mich, mein Echsenkaiser. Ich bin ein Vogel und einsperren das lasse ich mich nicht, auch nicht von der Liebe......"
    Noch mehr mochte ich Myrna Loy, doch auch sie war mir nie treu und sehnte sich stets nach noch frischerem Heu.
    Aber du bist anders. Ich fühle es in deinem Herzen, dort neben all den Schmerzen, da wohnt ein Riese der mich liebt.
    Achhhhhhhhhhhhhhhhhhha, mir fällt ein Stein vom Herzen, du kannst gar sicher nicht glauben wie sehr.
    Diese Zeilen zu lesen und endlich die Ungewissheit darüber wegwischen zu können ob du mich nicht doch bereits abgeschrieben, vielleicht sogar vergessen hast.
    Meine wilde Alyssume, du schwärzte meiner Dahlien, du blumigste Begonie deren Stängel ich je liebkoste, du schillerndste Orchideee dessen Blütenmeer je meine Arme umrankten, du verlockendste Magnolie in der je mein Fleisch versank, dein Atem ist wie ein Zaubertrank, deine Augen sind die Brücke zwischen nicht kartografierbaren Welten und dein Mund küsst mich in die Unendlichkeit der auf immer in deiner Präsenz stillstehenden, verweilenden Zeit.
    Deine Liebesschwüre verleiten mir Flügel.
    Auf silbernen Seidenschwingen flattere ich dir entgegen. Ich der Schmetterling der nie gelernt zu fliegen hatte. Ich der Kobold der niemals zwischen zwei Sätzen lachte. Ich der Weltentänzer der noch nie zuvor ein Tanzbein geschwungen hatte. Ich der Planetennascher der jeden Stern in nur einem Happen verschlang.
    Gleich bin ich da, bei dir, schließe deine Augen und denke an mich.
    Siehst du mich, siehst du mich schon kommen?
    Flatter, flatter. Flatter, flatter.
    Zieh dir schon einmal deine Taucherflossen an, und lass uns Champagner in den Pool.
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Ich warte bis die Zeit mich eingesponnen hat .... Deine Zündungszunge tut mir so leid und Deine Lungenbelegung erst recht ... ich weiß gar nicht was ich sagen soll, vor lauter Mitgefühl.Was ist denn jetzt mit Deiner Kalotte? Du hast mich noch nie Tulpe genannt, ich war doch immer Dein Vergissmeinicht ....da wird doch die Gehirnverdünnung .... nein, ich will nicht so negativ denken .... und nein, no no, nein, Claudia war ich noch nie! Ich war doch Elisabeth Taylor .... und ich warte, Du mein starker Held, auch ich werde Dir jünglich entgegentreten. Ich schließe mich bis zu unserem Treffen in unsere Sporthalle ein und lasse mich von meinem Kater zwingen, die Kletterwände rauf und runter zu steigen, damit der Klettergott mir ewige zurückerlangte Jugend schenkt. Für Dich mein schimmernder, geheimnisvoller Waran werde ich alles tun, alles um Deine verrückte Rose zu bleiben.
  • Roderich
    Roderich
    Entschuldige bitte das ich mich erst jetzt bei dir melde meine Blume, aber es war tatsächlich geschehen, das unfassbare war eingetreten! Ich hatte mir eine belegte Lunge und eine Zungenentzündung eingefangen und fiel ins Koma, lange wussten die Ärzte nicht ob ich durchkommen würde, ich rang mit meinem Leben doch die Krankenschwester überredete mich dazu zurück ins Leben zu treten, ich sah so mitgenommen aus das sie mich mit Harrison Ford verwechselt hatte und sie saß Tag und Nacht an meinem Bett. Sie sagte mir Claudia Cardinale wollte mich vor zwei Tagen besuchen. Warst du das meine Rose?
    Jetzt bin ich wach, liege in meinem Bett und meine Blicke sehen zum Fenster hinaus. All meine Gedanken kreisen nur um dich, aber der Doktor sagt ich muss wohl nur ein Jahr hierbleiben, dann bin ich wieder vollkommen genesen.
    Warte auf mich, ich werde zu dir kommen, jung und stark wie ein starker Jüngling. Wir holen alles nach, jeden verlorenen Tag und jede verloren geglaubte Nacht.
    Ich sehne diese Zeit schon sehnsüchtig herbei!
    Wirst du auf mich warten meine kleine Tulpe?
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Um Himmels Willen, Rhett , sechs Tage und sieben Nächte im Regen! Hast Du denn bei dieser Gelegenheit wenigstens den Friedhof besucht, der mit den drei rasenden Schwestern und deren Gräbern, die als angebliche Pariser Vampire ihr Unwesen trieben…
    Hattest Du sie seinerzeit nicht sogar gemalt? Oder ähnliches … oh ja, ein wenig blass bist Du ja seit jenen Tagen...

    Wenn Du da warst und von ihrem Grab die silberne Distel mitnahmst, wie wir es seinerzeit besprochen hatten, habe ich eine Überraschung für Dich. Ach Rhett, wie Du mich Scarlett nennst. Mit diesem Feuer in Deinen braunen Augen.
    Und wie ich mich erinnere, wie es war, wenn Du meine Locken zärtlich um Deine Finger wickeltest … gut, einmal war es so fest, dass wir die Schere brauchten, um sie wieder zu lösen. Wir stritten, erinnerst Du Dich. Du wolltest Deinen Finger opfern und ich schrie Dich an diesen Unsinn zu lassen. Schließlich habe ich mich durchgesetzt und Dir meinen Lockensträhne geopfert.

    Und nun hast Du Probleme mit Deiner Kalotte. Rhett, Smaragd meiner Seele,Du läufst doch nicht ernsthaft ohne Kalotte herum … ich sage Dir: nimm die Kalotte von Perry Montana Silverstoned Bluefox. Sie ist nicht nur von den besten Händen präpariert worden ( Nina Hagen ) sie wurde auch noch von der Queen signiert. Von Ernst Fuchs bemalt. Und von Prinz William von England gesegnet. Aha hat sie besprochen und Reflexer über den Ozean geschmuggelt. Sie ist wie geschaffen für Dich. Also lass Dein Gehirn nicht so einfach verdünnen. Das ist nicht nötig, wenn man Freunde hat, wie Du. Und eine die schon immer auf Dich gewartet hat. Und die aber langsam mal ein paar neue Schuhe braucht. High Heels aus Spanien und eine neue Handtasche. Oder glaubst Du, die mit den Straußenfedern gäbe es noch? Überlege mal, wie die Jahrhunderte nur so an uns vorbei rauschten und die Handtasche war immer dabei. Vor ein paar Tagen fiel sie auseinander. Die Federn stoben nur so davon. Und eine sogar in die Kaffeetasse, der endlos nachgeschenkt wurde und immer noch nachgeschenkt wird, zauberklingklangkristallen. Wer auch immer wir sind und sein werden, wir sind die endlose Energie der verzückten Wesenheiten ohne Schicksalsbromborium, wir sind pur und voller wunderverdrehter Sternenglanzwiederkehrauferstehungsblütenmonde … uns trennten nicht einmal die Blutwolken der Skyrimsaga oder Franz Joseph Strauss wenn er wütend wurde … ja nicht einmal Frauke Petri, wenn sie von ihren heimlichen Treffen mit John Schnee kam …. und auch guru wagt es nun nicht mehr …. was kann Dir denn noch eine Handtasche ausmachen … b i t t e ….. ich brauche die goldene, aus dem Schaufenster Hamburg Mönkebergstraße ….. die mit der Adlerfeder …. ach Rhett ,,,,,
  • Roderich
    Roderich
    Rhett......so hat mich schon lange keine dame von welt mehr genannt.....meine Scarlett.
    paris, da war ich doch vor zwei tagen und habe sechs tage und sieben nächte vergeblich auf dich gewartet. bei strömenden regen, und du warst nicht da, mein doppelgebackenes croissant war vom regen zart wie jugendlicher flammeri und die kaffeetasse schenkte sich wie von zauberhand immer wieder selbst ein, zwar mit sehr dünnem kaffee der mit schon beinahe an stillen sprudel erinnerte aber die kellnerin ging leise wie auf watte und bewegte sich schneller als das sie von meinen augen erfasst werden konnte.
    hoffentlich habe ich mich durch all die lange warterei nicht erkältet, das könnte für mich fatal sein, es gab zwar nach der operation keine komplikationen, abgesehen von gelegentlichem heißhunger auf bananen, aber mein schädel wurde nach der operation nie wieder vollständig geschlossen und der herr professor warnte mich, sollte es hineinregnen, könnte das meinen gesamten geist verdünnen.
    hast du dich schon einmal mit einem geistesverdünnten menschen unterhalten? ich fürchte du würdest aufhören mich zu begehren, ja sogar zu lieben und auch wenn mein arg verdünnter geist dies wohl nicht mehr erfassen könnte, so schmerzt mich jeder hypothetischer gedanke jetzt schon den ich daran denke!
    oh Scarlett, wie ich deinen namen liebe, ich verehre und bete ihn an, gesegnet sei er auch wenn du anders heißt, anders aussiehst, anders sprichst und du dich anders bewegst, benimmst, wer auch immer wir gerade sind, woran auch immer wir gerade denken, ich werde auf immer dein sein so wie du auch auf immer mein sein wirst.
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Cher Rhett,

    ich weiß sehr wohl wer Ashley Wilkes ist, auch wenn sich alles noch vor meiner Reinkarnation als großer Irrtum herausgestellt hat. Leider habe ich viel zu spät begriffen, dass ich immer nur Dich liebte. Die Nebel, durch die ich nachts in meinen Träumen lief, hätten mich wach rütteln müssen. Aber ich war zu konzentriert darauf doch noch irgendwie Mrs. Wilkes zu werden. Schwamm drüber, das Jahrhundert ist vorbei und wir sind mittendrin in unserem neuen Abenteuer. Paris? Heute … mon dieu, mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an das „Le cinq“ denke. Aber „heute“ kann ich nicht. Ich treffe mich mit später mit Marylin Monroe, sie hat mir ein Interview zugesagt. Oder … Moment mal … jetzt gerate ich durcheinander . Bin ich noch Reporterin … nein, nein, ich bekomme wohl wieder Migräne … und dann geraten die Jahrhunderte , Welten und Wesen wie in einen Strudel und verwischen, bis ich nicht mehr weiß wer ich bin. Lass uns morgen treffen, oder übermorgen, Rhett Butler, oder bist Du schon Richard Burton und ich Elisabeth … aber das Le Cinq … dann bin ich wohl eher Helene Fischer und Du? Florian Silbereisen … eventuell … sag was … egal wer Du bist, ich bin Dein!
    Das mit der OP. Ich wäre gern an Deiner Seite gewesen. Du sagst, die Operation war erfolgreich … also, die Epilepsie geheilt. Es gab im Anschluss auch keine Hemisphären Dominanz? Deine Persönlichkeit blieb unangetastet? ( Bei einer Op. in Nähe des Stirnlappens … sehr gewagt!)
    Aber solange sich keine postmortale Demenz einstellt, können uns die Jahrhunderte doch egal sein.

    Ich bringe Champagner mit … es könnte sogar ein unglaubliches Abenteuer werden, wenn wir beide nicht mehr wissen wer wir nun sind. Am Ende küssen sich Nofretete und Campino, oder Claudia Roth und Sherlock Holmes … wer weiß das schon ;)
  • Roderich
    Roderich
    ich glaube du verwechselst mich mit Lashley Wilkes und seiner frau mutter, meine mutter liegt seit 1786 im streit mit den Onassis und hätte sicher keinen fuß auf diese party gesetzt. parties im allgemeinen langweilen sie sehr und sie ist nur schwer für solche sozialen verpflichtungen zu gewinnen.
    der epileptische anfall wiederum, das war ich, aber warum demütigst du mich mit dieser alten geschichte, hatten unsere gemeinsammen jahre auch nicht vieles schöne zu bieten? sitzt der schmerz in dir noch so tief?
    professor dr. dr. Christiaan Barnard hatte mir kurz nach unserer trennung in einer experimentellen operation die schläfenlappen eines schimpansen implantiert. 6 stunden an der grenze zum tod, schweiß, fleiß und unglaubliches talent zahlten sich dann aber aus und ich war geheilt! bin es noch heute!
    ein (herr der) ringe zitat mit coque zu verknüpfen - ein schelm ist wer da böses denkt. ;)
    Heidi und ich waren nur gewerblich ein paar, sie wollte auch mein herz, wie alle frauen die mir einmal zu tief in meine augen blickten, aber ich sagte ihr: "arbeit ist arbeit und schnaps bleibt schnaps!" sie verstand und trug mir das auch niemals nach.
    nach dir habe ich nie wieder eine andere geküsst.
    mein gelübde, ich würde solange du lebst keine andere lieben war nicht nur so dahin gesagt, es wird auf immer gültigkeit für mich behalten.
    lass uns in der stadt der liebe treffen. morgen. mittags auf eine tasse suppe.
    ich werde dort sein.
    an unserem geheimen ort.
    ich verspreche es!
    ich packe gleich meinen leopardenfell bezogenen kunststoffkoffer und begebe mich auf unsere reise.
    bis bald mein herz!
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    War das eine Einladung, mein Lieber?
    Wir haben beide so unsere Geheimnisse; dass Du in Wirklichkeit kein Veganer bist, irritiert mich schon. Vor allem, wenn ich an das Streitgespräch mit Deiner Mutter denke, die auf der Party von Tina Onassis, in Paris, Du erinnerst Dich, nur einen winzigen Bissen von dem Coque au vin kosten wollte und Du ihr angedroht hast Dich vom Eifelturm zu stürzen, wenn sie nicht unverzüglich den weißen Streifen Hähnchenfleisch aus ihrem Mund nehmen würde. Dein Vater kam hinzu und versuchte Dich zu beruhigen. „Ganz ruhig mein Sohn“, flüsterte er fast, „es ist kein Verbrechen Coque au vin zu essen, Deine Mutter hat nur einen winzigen Streifen ….“ weiter kam er nicht, nicht wahr, Du zitiertest Tolkien: „ ein Coque sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden, im Lande Frankreich, wo die Schatten drohn ...“ daraufhin fiel Dir das Glas aus der Hand, weil Du einen epileptischen Anfall bekamst…. das ist so lange her … und ja, wir liefen die Strände entlang, Du mit Deinem jungen Kater Sissibon und ich mit meiner neuen Handtasche aus echten Straußenfedern. Die Welt drehte sich um uns und wir …..

    Ich hätte nie gedacht … naja …

    aber Heidi, ich wußte gar nicht, dass Du nach unserer Trennung …. also da hätte ich Dir mehr … eigentlich … oh, mein Taxi, ich muss, au revoir … wir sehen uns …. und dann lassen wir das Kokodil raus... Lissabon oder Brüssel, was hatten wir noch ausgemacht?

    Grand bisous


  • Roderich
    Roderich
    warum sind nur immer alle von meiner birnentarte so angetan? ich versuche ja immer meine gäste davon zu überzeugen meine crème brûlée zu kosten, das rezept dafür gab Clemens Wilmenrod selbst persönlich! der trick ist die prise muskatnuss und das lorbeerblatt.
    ....aber ich will nicht zu viel verraten bevor du sie nicht selbst gekostet hast.
    und lass uns nicht mehr von Heidi sprechen, ich hatte ihr vertraut und sie hat mich nur hintergangen. sie ist der personifizierte prototyp der hintergeherinnen.

    ps: für mich siehst du noch genauso wunderschön aus wie vor 79 jahren. nur nizza, der sandstrand und du - diesen anblick werde ich nie vergessen - ich bin besessen von dir mon chéri!

    pps: weil wir gerade übers essen sprechen..................es fällt mir nicht leicht, aber ich muss es dir einfach gestehen. ich sage es dir einfach frei heraus, ganz schnell, ehe mich wieder der mut verlässt.
    ich ernähre mich gar nicht vegan, ich habe dich belogen! jeden ersten donnerstag im monat gehe ich zu kentucky fried chicken und esse dort ein huhn. ja, ein ganzes huhn, saftig und im fett herausgebacken.
    wirst du mir verzeihen können!
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    ... ich weiß es auch noch genau, als wäre es Samstag gewesen. Und ich habe Dir zu Deinem 102 Geburtstag die im Preis reduzierte Laica S-E Typ 006 geschenkt. Du bist vor Freude im Kreis gefahren, immer wieder, mit Deinem neuen Mercedes Roll onrollon ; Deine Energie ist einfach spektakulär seit dem Du vegan lebst, stündlich meditierst und Deine Schamanenausbildung hinter Dich gebracht hast. Leider hat es damals nicht gereicht, für mich. Heidi hat mir ständig vorgeworfen, ich würde meinen Gesichtsausdruck nicht verändern können. Wie eingesponnen soll ich gewirkt haben. " Immer diese Spinneweben um Dein Gesicht, das wollen die Kunden nicht," hat sie sich ereifert. Schon beim nächsten Mal hatte sie kein Foto für mich. Dafür bin ich jetzt, mit meinen 105 Jahren ein gefragtes Model. Die Spinnweben habe ich aber immer noch um mich herum. Nur jetzt stört es niemanden, es passt ja zu meinem Alter. Machst Du eigentlich immer noch diese sensationelle Birnentarte?
  • Roderich
    Roderich
    ein schickes foto, ich kann mich noch genau daran erinnern wie ich dich damals im rahmen des galopprennen in münchen-riem 1972 abgelichtet hatte. tags zuvor war es fürchterlich regnerisch und ich befürchtete schon mein traum würde platzen, papa hatte mir zum 57 geburtstag eine laica spiegelreflexkamera geschenkt und ich hatte sie mir jetzt schon über 33 jahre aufgehoben um als erstes foto eines wie dieses schießen zu können.
    ich war so glücklich als ich es dann sah und habe dich eine runde weiter gelassen, die diskussion mit Heidi war hart, aber ich konnte mich dann am ende durchsetzen.
    qualität geht ihren weg!