KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • ColdeR
    ColdeR
    thanx...
  • alive
    alive
    Naja.. angesichts der tatsache daß täglich tausende lebewesen der todesstrafe zugeführt werden um dem gierigen gaumen der menschen einen kurzen moment des genusses zu beschehren find ich die darstellung zwar makaber aber dennoch recht passend :)
  • ColdeR
    ColdeR
    thanx...
  • ColdeR
    ColdeR
    say Goodbye to Sophie Scholl der track von sheer mag hat zwar nicht wirklich was mit dem pic zu tun dennoch hat die Guillotine von Danton über Robespierre bis zu Sophie Scholl und den namenlosen mit ihrer gnadenlosen Präzision blutige Geschichte geschrieben....
  • Katharina Weiß
    Katharina Weiß
    @aha: Nicht nur die motorischen Fähigkeiten spielten eine Rolle, sie waren auch oft schlimme Säufer, was sicher nicht die Zielgenauigkeit erhöht hat. Vielleicht konnten sie anders ihren Job nicht ertragen. Ich wurde mal Zeuge, wie eine sehr pragmatische, norddeutsche Oma mit einer stumpfen Axt und mehreren Schlägen ein Suppenhuhn köpfte. Das hat schon gereicht....
    Ich bin dafür, dass jeder Befürworter der Todesstrafe "Dancer in the dark" schauen muss, bis er in der Ecke sitzt und heult :)
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Die Guillotine war schon eine recht "aufgeklärte" Erfindung. Sie trennte sauber den Kopf vom Körper. Die alte Methode den Kopf mit einer mehr oder weniger scharfen Axt ab zu schlagen führte oft zu unnötigen Qualen des Delinquenten. Egal ob die Axt scharf oder nicht war, die motorischen Fähigkeiten des Henkers spielten eine große Rolle wenn es um den qualvollen oder den schnellen Tod des Verurteilten ging. So sagt man zum Beispiel, dass Mary Stuart bei ihrer Hinrichtung zunächst einen schlecht gezielten Axtschlag in den oberen Rücken bekam, bevor der finale zweite ihr erst das Ende machte.
    Durch die Verwendung der Guillotine konnten solche mehr oder weniger lancierten "Missgeschicke" verhindert werden.
    Der Henker konnte den Todeskandidaten aber immer noch mit dem Gesicht nach unten oder oben legen.

    Egal, wie dem auch immer sei, wir sollten alle dafür kämpfen, dass die Todesstrafe in allen Ländern dieser Erde abgeschafft wird. Niemand hat das Recht zu töten, auch ein Staat nicht.
  • huekki
    huekki
    Es trifft einen adligen....ja,ja -das mittelalter...interessant, wie´s sich so von unten wie schokolad aufklärt...!