KunstNet nutzt Cookies. Details.
Augen, Nebel, Baum, Busch, Digitale kunst, Fantasie

AugeNebelBäumeBüsche

  • Avatar
    Von MaraGabriela hochgeladen am 22.01.2018

    Komm zu mir

    Schau mich an - ich wandre dich zu mir
    zwischen uns liegt nur ein Himmel breit
    wo die Moorjungfer stieg
    da sing ich mein Lied
    und mach deine Seele weit

    schau mich an - ich streichle dich friedensstill
    zwischen uns liegt nur ein Himmel breit
    wo der Sonnentau träumt
    hab ich ein Schloss geräumt
    führ dich in die Zauberzeit.


    C. Mara Krovecs / Zaubersee / Regenlibelle / 2018

TitelKomm zu mir ...
Material, TechnikDigitalfotographie bearbeitet
Jahr, OrtDargow 2018
Tags
Kategorien
Info328 9 67 6 5.5 von 6 - 11 Stimmen
  • 9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Ich bedanke mich auf das Herzlichste .... allen die immer wieder geschoben haben ... jedesmal ist es mir eine Freude :) LG Mara
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    Herzlichen Dank fürs Schieben, bewerten und favorisieren .... ich freu mich :) LG Mara
  • MaraGabriela
    MaraGabriela
    BassBassDas; vielen Dank auch hier. Und: Stimmt, meinen Augen entgeht im Moor nichts und niemand ;)


    Hermine3: Vielen Dank für Dein freundliches Feedback :)


    sebulon: so breit wie man schwimmen kann und so tief wie man tauchen mag ;) Danke.


    Ingrid; Vielen vielen Dank für Deinen schönen Kommentar, mit dem wundervollen Gedicht von Hesse, das gut zu diesem Bild passt. :)


    djembe: vielen Dank, ich freu mich sehr über Deinen Kommentar!


    Reflexer: the wind full of eyes comes into the dreams, which we need in a moment of speechlessness of our hearts. Thank you and god bless the queen ;)


    Allen Schiebenden einen herzlichen Dank, ich hab mich so über die Reaktionen gefreut! Und allen ein tolles Restwochenende :)

    Mara



  • Reflexer
    Reflexer
    to be otherwordly enough for making up most of the pain the trees hear from the wind full of eyes.
  • djembe
    djembe
    Wunderschön ...... in Wort und Bild .... !
  • Ingrid Geiger
    Ingrid Geiger
    Wie schön ist dieses Gedicht. Und das Bild ebenso. Danke dafür.

    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Einsam ist jeder Busch und Stein,
    Kein Baum sieht den anderen,
    Jeder ist allein.

    Voll von Freunden war mir die Welt,
    Als noch mein Leben licht war;
    Nun, da der Nebel fällt,
    Ist keiner mehr sichtbar.

    Wahrlich, keiner ist weise,
    Der nicht das Dunkel kennt,
    Das unentrinnbar und leise
    Von allem ihn trennt.

    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Leben ist Einsamsein.
    Kein Mensch kennt den andern,
    Jeder ist allein.

    H. Hesse
  • sebulon
    sebulon
    Wie breit ist der See....?.... 😉
  • Hermine3
    Hermine3
    sehr sehr schön........ LG Kathrin
  • BassBassDas
    BassBassDas
    Sehr schönes Gedicht....Und Dich kann man am Horizonte ja auch schon erkennen....
    LG Wil