KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Wappbach, Bach, Version2, Malerei

wappbachGebirgsbachVersion2

  • Avatar
    Von martin-kuenne hochgeladen im Album Landschaft am 19.08.2018

    Die 2. Version desselben Motivs. Habe versucht, wie beim ersten Mal, mich nicht ins Detail zu verlieren, sondern darauf zu achten, was die Farbwahl bewirkt bzw. ändert. Trotz Neubeginn ist es nicht viel anders geworden. Trete also auf der Stelle... Der Makel liegt aber wohl hauptsächlich in der schlechten Wahl des Motivs, wie Paulux schon sagte. Hätte mir besser die Mühe gemacht, weiter zu klettern und nach einem schöneren Ausschnitt zu suchen...das nächste Mal...

TitelDer Wappach 2
Material, TechnikPastellkreide auf Papier
Format 42 cm x 59 cm
Jahr, Ort2018
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info131 3 4 1 von 6 - 1 Stimme
  • 3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Gast , 3
    Erinnert mich in der Farbgebung und Abstraktion an Czesanne. (seine Aquarelle zu dem Berg in ???) Gruß, Tim
  • martin-kuenne
    martin-kuenne
    @paulux Herzlichen Dank, paulux!
    Keine Sorge, ich käme nicht auf die Idee, mich darauf auszuruhen, weil: "paulux hat ja gesagt..."! Da bin ich dankbar für jeden Kommentar, der davon zeugt, das man sich länger als 5 Sekunden mit einem Bild auseinander gesetzt hat. Was man aufnimmt, verstanden hat, oder als nicht zutreffend empfindet, bleibt in der Verantwortung eines jeden selbst. Du hast mich ja auch unter anderem darauf aufmerksam gemacht, zuviel Weiß eingesetzt zu haben, was ich als völlig zutreffend akzeptiert habe.
    Beim Thema Abstraktion oder getreu der Realität bin ich gespalten: Ich sehe nicht den Sinn darin, einer Fotografie möglichst nah zu kommen. Andererseits gehört es schon zu den besonderen Momenten, wenn beim Malen zufällig oder gewollt eine Darstellung gelingt, die nah ans fotografische reicht. Vielleicht wird das sogar noch einmal mein Ziel, im Moment interessiert mich aber wirklich nur die Abstraktion. Den Augen einen gewissen Spielraum zu lassen.
    Was ich mir aber allemal vorhalten kann, ist eine Ungeduld beim Malen. Statt zu versuchen, einer eher langweiligen Stelle in der Vorlage in meinem Bild durch "Dazudichten" etwas Interessantes zu geben, klebe ich an der Vorlage. Man könnte ja auch abwarten, bis einem eine Lösung einfällt! :) Aber soweit bin ich noch nicht und werde mir vorerst mehr Mühe bei der Auswahl der Motive geben müssen. Komposition ist ein Thema, was ich mir wohl noch einmal vornehmen muß.
  • paulux
    paulux
    Hallo Martin, ich habe mit meiner Anmerkung nur auf deine Feststellung reagiert, in dem du gewisse perspektivische Tiefenwirkung in deinem Bild vermisst hast. Das Bild wie jetzt es wirkt hat natürlich wieder den Vorteil einer höheren Abstraktion. So gesehen, kann man nicht sagen, was besser ist, weil Künstler, die zur mehr Abstraktion neigen, deine beiden Bilder gut finden, und wiederum die klassischen Realisten der unmittelbaren und sichtbaren Bezug zur Natur und Realität vermissen werden. Ich will auch nicht weiter polarisieren,
    für mich haben beide Richtungen (gegenständlich und abstrakt ) seine Daseinberechtigung wie z.B. Prosa und Poesie in der Literatur.
    LG Paulux