KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • 1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • zwolfzwolf
    zwolfzwolf
    Collagenbau

    Man braucht

    einen ganz sauberen Tisch mit halbwegs Platz

    Zeitschrift oder Katalog

    Tesafilmrolle

    Kleine handliche Schere

    Zeit und Geduld

    entspannte Musik im Hintergrund

    Die Entstehung einer Collage

    Man nimmt z.B eine TV Zeitschrift für die nächsten 2 Wochen.

    Danach blättert man diese Zeitung einmal durch um sich einen Überblick zu verschaffen.

    Danach sucht man sich ein Hauptbild als Grundlage aus welches man mit anderen Bildern umrunden möchte.

    Oft sind manche Personen in den Bildern der Zeitung gefangen und Ausweglos,denen könnte man als Hauptfigur helfen.

    Die meisten TV Zeitschriften haben einen 2 Wochenüberblick.

    Hier fängt eigentlich der Collagenbau wirklich an.

    Bild für Bild geht man dann durch.

    Die meisten Bilder sind doppeldeutig und verstecken oft den wirklichen Sinn,Hier kommt es auf das genaue anschauen des Bildes an und zu versuchen zu verstehen was es eigentlich verstecken möchte.Man wird praktisch zu einem Hobbydedektiv von den Bildern,hat man sich eine Vorstellung im Kopf gemacht schneidet man es danach vorsichtig aus.

    Der Tisch sollte sauber und frei sein um nach Auschneidethemen zu sortieren,z.B Bilder von Einzelpersonen,Farbeffekte oder halt Szenenbilder von ausgeschnittenen Filmszenen oder z,B Formel 1 Autos etc..Wenn man vorsortiert über den Tisch spart man sich am Ende viel Zeit beim zusammenkleben da das suchen wegfällt.

    Aus diesen vielen Einzelbildern baut man um die Hauptfigur,zusammenpassende Einzelbilder die dann insgesamt nebeneinander paar Kurzgeschichten ergeben.Jemand der am Ende genau hinschaut ud die Zeitung vielleicht kennt wird das sehen und sicherlich bemerken.

    Wichtig ist es zu machen wenn man Zeit hat und ruhe in hektik oder Stress bringt das nichts weil man die Bilder sich Bild für Bild genau anschauen muss,oft sind minimale Punkte versteckt die bei durchdachtem ausschneiden sogar Schnittpunkte bilden als ob jemand geahnt haben könnte das man genau so ausschneiden würde wenn mans macht.

    Eine TV Zeitschrift über 2 Wochen z.B kann bis zu 12 Stunden dauern das sollte man wissen,Klar schneidet man auch was unabsichtlich durch dann muss man es halt wieder vorsichtig mit ganz wenig Tesa zusammenkleben.Das Zusammenkleben der Bilder dauert nicht länger wenn man vorsortiert hat-

    Ich finde beim Collagenbau kann man ganz kreativ sein,man schneidet Bilder aus nach dem wahren Sinn,Worte die passen,man wird praktisch ein eigenständiger Regiessur der Einzelbilder wo die Kunst darin besteht mehrere Kurzgeschichten zusammenzufügen die vom Sinninhalt her passen.Vor allem aber macht es mächtig Spass da wie gesagt viele Bilder versteckte Nachrichten haben die man erkennen sollte.

    Zwischendurch mal kurz Pause machen nicht vergessen.

    Bei bunten Collagen gibts nicht viel zum nachdenken da gilt das Endergebnis.

    Ich hoffe ich kann manche von Euch motivieren es selber mal zu versuchen.

    Übrigens bei 10 Collagen hat man sich die Tappete gespart und mit den richtigen Lichtern ist das ein Wandkino