KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Blau, Menschen, Malerei acryl, Strand, See, Gemälde

Acrylmalereimalerei acrylMalerei modernModern Art

TitelAm Meer
Material, TechnikAcryl auf Leinwand
Format 30 cm x 40 cm x 2 cm
Preis verkauft
Tags
Kategorien
Info190 16 8 3.3 von 6 - 3 Stimmen
  • 16 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • absurd-real
    absurd-real
    Was du für einen Mist laberst.
  • Gast , 4
    @absurd-real Im gemutmaßtem Gegensatz zu dir musste ich mich zunächst einmal in der ganz realen Welt zurecht finden. Sprich: Mich auf meine Berufsausbildung konzentrieren. Damals gab es nämlich noch nicht die Möglichkeit, direkt von der Schule kommend, nahtlos gleich in die virtuelle Welt ein- bzw. abzutauchen, und von da an sein komplettes Leben dort zu verbringen. Aber mit 22 (erstmals), um deine Frage präzise zu beantworten. Und sie war Französin. Kam als Studentin hierher. Die Letzte?? Da war ich im Puff.
  • absurd-real
    absurd-real
    Südfrankreich, baudinard sur verdon 2017.
    Hand auf's Herz, Tim, wann hattest du deine letzte Freundin bzw warst mit einer Frau intim? Wie lange hat es gedauert bis sie das Weite gesucht hat?
  • Gast , 4
    @absurd-real auf ein Wort, Alex: Wann warst du das letzte mal am Meer?
  • absurd-real
    absurd-real
    Nein, ich meine damit eigentlich bloß, dass du deine Fresse halten sollst. Dein "Humor" ist genauso schwachsinnig wie vom Hentai Zeichner Hermann aus Berlin. Und deine Frauenverachtenden Kommentare sind mehr als nur Komik. Eher tragisch real.
  • Gast , 4
    @absurd-real Du solltest vielleicht mal wieder zum Meer fahren. Deine literarischen Ausflüge weiter unten lassen eine gewisse Sehnsucht erahnen. Es kann ja im Übrigen auch nicht gesund sein, sein komplettes Erwachenenleben im digitalen Datenstrom der Gefühle zu verbringen.
  • absurd-real
    absurd-real
    Halt doch einfach die Fresse, Tim.
  • Gast , 4
    @Margit Brandes Außerdem liegt Gehrden ja gleich um die Ecke von Hannover. Da kannst du mich gerne mal zu einem Latte Macchiato einladen. Wir könnten uns dann z.B. über Literarisches unterhalten, beispielsweise über Charlotte Rochets Feuchtzonenklassiker. Und im Anschluss unserer geistreichen Gespräche mit feministischem Tiefgang, überzeugst du mich dann im Echtzeit Versuch. Im Sinne von "Take a ride", in Anspielung an Toni Greis neu hochgeladenes Bild. :-)
  • Gast , 4
    @Margit Brandes Wenn ich jetzt absurd wäre, würde ich sagen: Alleine deine Antwort beweißt meine Blasen Interpretation. Aber da ich real bin: Nichts für schlechte Eltern, Margit. Ich flachse halt mal ganz gerne. Gruß, Tim
  • Margit Brandes
    Margit Brandes
    @Gast, 4 Danke, freut mich, dass dir mein Bild gefällt. Allerdings muss ich deiner Vorstellung, was Frauen so im Kopf haben, heftigst widersprechen! Wie kommst du nur auf sowas? Schlechte Erfahrungen?
  • Gast , 4
    Das Bild ist ausdrucksstark. Gefällt mir. Aber als Liebhaber des Chauvinistischen muss ich sagen: Schön, dass du die Seifenblasen als eine Art Ersatz für den Haare gemacht hast. Suggeriert es doch sehr zutreffen, was Frauen für gewöhnlich so im Kopf haben.
  • absurd-real
    absurd-real
    Wenn es das ist, was du heraus liest..
  • Margit Brandes
    Margit Brandes
    @absurd-real ich finde es schön, dass ich deine Fantasie so sehr anregen konnte. Ich scheine dich mit dem Bild sehr berührt zu haben
  • absurd-real
    absurd-real
    Gebräunt, gesoffen, gestürzt, gefickt?
    Macht mich betroffen.
  • efwe
    efwe
    es war nicht Teneriffa sondern Mallorca in the street of sangria town-
  • absurd-real
    absurd-real
    Regt so richtig zum Träumen an. Am weißen Sandstrand von Teneriffa. 34Grad. Wolkenlos. Leichte Prise. "Schatz? Schatz, wo bist du?!" lief Tom seit 10 Minuten panisch über den Strand. "Ach hier hast du dich versteckt, warum verrenkst du deine Arme über deinen Kopf und was ist mit deinem Gesicht passiert?Schatz!!!" schrie Tom Christina geschockt an, doch Christina reagierte nicht. Irgendwie sahen ihre Proportionen komisch aus und ihr Ausdruck sah dem Tode nah aus. Auch sonst regte sich nichts mehr in ihr. Nicht einmal Tom, der mittlerweile angetrunken an der Strandbar mit der Kellnerin flirtet und sich eine heiße Massage von ihr geben lässt. Und Christina?! Die pupst weiter heimlich Seifenblasen aus ihrer Stranddecke.