Wir nutzen Cookies und zeigen interessenbezogene Anzeigen Details. ablehen
Hhneustadt, Hamburg22081, Corona, Innenstadt, Barmbeksüd, Science fiction

HamburgStadthamburgillustratorhamburgillustriert

  • Avatar
    Von cobolt hochgeladen im Album Hamburger Corona-Impressionen am 02.05.2020

    Barmbek-Uhlenhorst, Mundsburg

    Wir ziehen los (zu Fuss, logo) und machen eine Pause als wir die Kreuzung Hamburger Sraße / Landwehr erreichen. Das ist eine Hauptverkehrs-Ader in HH, 4-spurig. Hier ist also eigentlich IMMER was los, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Aber heute kannste auf der Straße picknicken.

    Die Szenerie ist das Unwirklichste, was ich je erlebt habe. Mehr als damals Tschernobyl. Das war zwar auch brenzlig, aber unsichtbar und weit, weit weg. Der Tornado, der 1992 die Nordheide schredderte, lieferte apokalyptische Bilder und Zerstörung. Aber hier und heute nicht.

    Heute ist es fast idyllisch. Ab und an schnurrt eine U-Bahn über die Brücke. Das ist das lauteste Geräusch, was man hier an diesem Tag hören kann. Einsame Busse säuseln ab und an durchs Blickfeld. Hier und da huschen einzelne Radfahrer oder andere Fussgänger vorbei. Ansonsten gehört die Strasse den Tieren.

    Wir verhalten uns ruhig und warten und es dauert auch nicht lange. Als erstes kommen die Cleversten und Mutigsten: Rabenvögel. Hinter uns lässt sich eine Truppe auf der Strasse nieder. Mein Tele ist zu schwach und ich müsste gegen die Sonne photografieren, also lass ich es. Sie spielen mit irgendwas, schubsen es quer über die Strasse und scheinen ihren Spass zu haben. Aus einer der Grünanlagen kommt ein Stadt-Kaninchen, bleibt auf der Strasse sitzen (!) und sieht sich um. Die Rabenvögel machen mehr Rabatz, als die U-Bahn. Das Kaninchen hopelt weiter und verschwindet in den Grünanlagen. Strange, aber auch irgendwie schön und merkwürdig friedlich.

    Freundin fragt, ob ich auch das Gefühl hätte, dass die Luft heute besser ist, als sonst. Bin mir nicht sicher, ob wir nicht auf Adrenalin sind und das Gefühl täuscht. Aber ne Woche später lesen wir die aktuellen Schadstoffdaten und tatsächlich sind die Werte enorm gesunken. (Igel haben wir übrigens nicht gesehen, aber illustratorisch passt es gut dazu.)

    Man merkt, dass wir evolutionär nur zu Besuch und den Naturgesetzen ziemlich egal sind. Die Ignoranz führt letzlich zum Crash und zur ungewollten Entschleunigung. Und über allem scheint die Sonne, als wäre nichts geschehen :)

TitelAn einem Samstag in Hamburg 2020 - Kpt. 2
Material, TechnikZusätzliche Elemente: Gouache auf 250g-Papier, Photo-Collage
Jahr, Ort2020 Hamburg-City
Tags
Kategorien
Info410 6 8 4.4 von 6 - 7 Stimmen
  • 6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Gast , 6
    Wir sind auf dem besten Weg ... ja wohin?
  • cobolt
    cobolt
    Ich sag Euch Danke und mach nen Knicks ;)

    @Vaga Etwas hierzu:
    "Ob die gegenwärtige Erfahrung uns zukünftig prägend beeinflussen wird, was unsere Empfind-, Acht- und Aufmerksamkeit anbetrifft, bleibt abzuwarten."

    Da hab ich meine Zweifel. Das Problem ist, dass Millionen Existenzen vom "Weiter so" abhängen. Die Drängelei nach der alten Normalität hat ja gerade schon heftigst angefangen und ich kann diese Reaktion auch menschlich nachvollziehen. (Geht mir ja letzlich auch nicht anders. Meine gesamten Netzwerke sind z.Zt. zusammengebrochen. Arbeitstechnisch / Existenziell ist das fatal.) Aber genau das ist das Problem, denn man löst Probleme nicht, indem man sie verdrängt. Und da die Zeit tickt und Naturgesetze keine "Verhandlungspartner" sind, darf man gespannt sein, wohin sich das entwickelt. Die Machtkämpfe um die Richtung dürften (global) heftig werden.
  • LillaVarhelyi
    LillaVarhelyi
    So ist es also in Hamburg! Feine Umsetzung LG Lilla
  • Vaga
    Vaga
    Sehr fein illustratorisch nachgespürtes Gegenwarts-Szenario. Und auch die Geschichte dazu thematisiert, was in die städtischen Annalen eingehen wird.
    Spannend finde ich u.a. auch die seitlich in den Bildrand ragenden Efeublätter (der Igel trägt sogar bereits eins mit sich fort). Efeu, als robuste, schnellwachsende Kletterpflanze (und für mich Teilmetapher für die von dir im Text erwähnten Naturgesetze) verdeutlich hier sehr anschaulich, wie frei und relativ ungestört sich (Fauna und) Flora fortpflanzen' kann, in einer Zeit, in der der Mensch zum Stillstand gezwungen bzw. weitgehend von der 'Bildfläche' verschwunden ist.
    Ob die gegenwärtige Erfahrung uns zukünftig prägend beeinflussen wird, was unsere Empfind-, Acht- und Aufmerksamkeit anbetrifft, bleibt abzuwarten. Wünschenswert wäre es allemal.
  • cobolt
    cobolt
    Das war es auch und das ist es immer noch. Deshalb muss man es dokumentieren und/oder festhalten/interpretieren. Diese Tage werden wir wohl kaum vergessen, was auch besser ist. Greetz zurück
  • Zwillis
    Zwillis
    Ein bisschen unheimlich Liebe Grüße Karin

Bisher: 511.233 Kunstwerke,  1.956.164 Kommentare,  290.304.609 Bilder-Aufrufe
Schreib einen Kommentar zum Bild: ‚‚An einem Samstag in Hamburg 2020 - Kpt. 2‘‘! KunstNet ist eine Online Galerie für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen.