KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • illenitraMinnaiG
    ich mag deinen stil aus figuraler naiver malerei..@parame,liebe antje,bist du dir sicher mit deiner assosation???deinem Kommentar zufolge hört es sich an als ob ihr leben nun beendet ist und das Kind als last erscheint...ich definiere daß sie dem Säugling nur etwas frische Luft am offenen fenster atmen lassen will,wohlbehütet aber in der heimischen Atmosphäre bleibt..

    Lg
    Gianni
  • Neithard Schmidt
    Neithard Schmidt
    Deinen Stil habe ich schon von weiten erkannt...Antje hat das sehr schön erklärt...gefällt mir sehr gut. Gr. a. Berlin
  • emarap
    Ohh, wie machst Du das nur? Soviel Ausdruck mit so wenig Mitteln? Bei dem Sturm von Gefühlen, den das Bild in mir auslöst, spielen so Sachen wie Perspektive u.dgl. keine Rolle mehr.
    Ich sehe eine sehr junge Mutter. Sie ist allein mit ihrem Kind. Die Aussenwelt ist für sie tabu, weil sie für das Kind sorgen muß. Jetzt begreift sie, daß ihre Kindheit vorbei ist...sie hat Angst und ist allein...
    Gratuliere, ein sehr gutes Bild!
    Liebe Grüße Antje
  • tubby
    tubby
    Das ist sehr unheimlich und bedrückend, ich weiß nicht recht ob es mir gefällt