KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Malerei

  • Avatar
    Von Sabine Minten hochgeladen im Album Malerei

    Hochauflösenden Darstellung:
    🔗

    Foto-Dokumentation "Work in Progress":
    🔗

TitelCamouflage 7 (Tokyo Sub)
Material, TechnikÖl auf Leinwand/Keilrahmen
Format 120x160 cm
Jahr, Ort2006
Tags
    Info2046 28 4 4.5 von 6 - 2 Stimmen
    • 28 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • Manja
      Manja
      !!!
      *****
    • Gast , 16
      was ein gedöns hier. das ist in meinen augen gute malerei.
    • Gast , 4
      wieso sind leute, die meinen mir etwas besonders wichtiges sagen zu müssen im nu wieder weg?
      das finde ich schade!
      ach und eins noch einsnoch:
      mach dir um mich keine sorgen mein kleiner unbedeutender pupser
      ;)
    • Horst Fischer
      Horst Fischer
      Das Bild, Aufteilung und überhaupt, die Farben, das Teil mit Schleife, was immer das ist, fein. Eine uns vermeintlich nahe, doch andere Kultur. Ich halte es für gut eingefangen.
      H.
    • Gast , 14
      Ach Rex, paddel du doch mit deinem möchtegern-intelektuellem Schnee von gestern weiter in deiner Mittelmässigkeit rum, mehr als Hobbymalerei wird das was du machst niemals werden. Dein Problem ist glaub, das du dir genau darüber völlig bewusst bist.
      Du wirst den Rest deines Lebens in irgendeiner Firma verbringen.
      So siehts doch aus, brauchst wohl echt ne Peitsche um noch irgendwas zu merken.
    • Sabine Minten
      Sabine Minten
      @susanne: dass du das gesehen hast mit diesem micky-maus-teil! ich hab das erst geschnallt, das die dunklen punkte augen und das andere ohren sein sollen, als das bild fast fertig war und ich ´s mal auf den kopf gestellt hab :-))

      @Gast, 4: hör mal peter (diesmal ganz ohne knieps, blinker und grins)- du kannst das ja beurteilen, wie dir beliebt. aber wenn du mir solch einen quark wie "akt der puren verzweiflung" und "mangel an ideen" hier rein fabulierst, brauchst du dich nicht zu wundern, wenn ich dir einen undiplomatischen spruch reindrücke.
    • Susanne Haun
      Susanne Haun
      Mir gefallen besonders die Micky Maus Kopfhörer (?) oder Ohrenwärmer.... egal .... das Bild hat einen schönen Lichteinfall und eine gute Stimmung.
    • Gast , 12
      @Gast, 4. "Lustig finde ich das"

      Ich auch, rex, ich auch...
    • Gast , 4
      Nein, ich habe überhaupt nichts dagegen!
      Lustig finde ich das
      :-)
      ..aber wer´s braucht

      PS: Wenn ich gegen irgendwelche Trends etwas haben könnte,
      dann wäre es vielleicht so etwas:
      🔗
    • Gast , 12
      Tja, rex...
      Ich kann mir vortellen, dass du gegen diesen Trend was hast...
      Es geht aber nicht um die Frau...
    • Gast , 4
      ach brooklyn, themenbezogene (gegen)argumentation ist wohl nicht trend..
      dafür aber geistige entgleisungen um so mehr :-)))
      das nenne ich entwicklung!
      professionalität auf höchstem niveau

      frohes peitschen dann noch
      ;-)
    • Gast , 11
      ich finde, der hintergrund passt absolut - und die stimmung ist total cool, außerdem ist es hervorragend gemalt.
      bin jetzt ein paar mal daran hängen geblieben .....
    • Sabine Minten
      Sabine Minten
      sag mal rex - brauchste mal wieder die peitsche, damit du dich spürst oder was? *g
    • Gast , 4
      >> topaktueller trend <
      ach sooo!
      na dann muss es einfach gut sein!
      ich meine.. wenn es ein t o p a k t u e l l e r trend ist
      :-)))))))))))))))))))))))))))

      ps: viel spaß beim topen bnf!
    • efwe
      efwe
      ich seh keinen akt der verzweiflung bei der wahl dieser wie - ich finde - frohe buntheit--einer banalen gelegenheit-
      passt messerscharf und ist doch grad durch seine überspitztung wie zum schmunzeln-
      also saure zuckerln in der u-bahn -sozusagen--
    • Gast , 9
      die figur find ich gut, aber der hintergrund macht viel kapputt
      die thematik ist keine pure verzweiflung, sondern topaktueller trend, das ganze nennt sich "neue figuration"
    • Gast , 4
      >> mit deinem kommentar geht´s mir wie mit dem text aus dem wochenhoroskop<
      das ist schade, denn deutlicher geht es eigentlich kaum noch.. aber ich versuch´s trotzdem.
      das bild mag auf den einen oder anderen, mit seinen wenigen gelungenen partien durchaus überzeugend wirken.
      ich finde aber dass hier mit recht wenig aufwand versucht wurde eine möglichst große wirkung zu erzielen.
      das empfinde ich persönlich als billig
      insbesondere die starken kontraste sollen das auge "unterhalten"
      ganz gut ist aber nur die linke hand
      befriedigend der rest der person
      hg ist wischi-waschi
      sieht mehr nach quantität denn nach echter qualität aus
      des weiteren ist die thematik in meinen augen ein akt der puren verzweiflung und könnte sicher als der zyklus:
      "Aus Mangel an Ideen" bezeichnet werden.
      hoffe das war nun deutlich genug.
      die steigerung der deutlichkeit würde mich höchstwahrscheinlich an "alte zeiten" erinnern
      ;-)
      verstanden?

      ps: weiterhin viel spaß bei deiner wochenlektüre!
    • Gast , 8
      bilde ich es mir ein oder findest du selber auch, dass du immer besser wirst?
      höchsten respekt von mir!
    • Gast , 1
      danke für deine mühe sabine ! ;)
    • Gast , 7
      Deine sehr schöne Beschreibung lassen die Arbeiten in einem ganz anderen "Licht" erscheinen. Danke!
    • El-Meky
      El-Meky
      eine sehr schöne Beschreibung Sabine ! Danke !
      Gruss Ella
    • Sabine Minten
      Sabine Minten
      @ruth:
      das mit den erklärungen zu den eigenen bildern ist eine briselige sache. auf der einen seite finde ich es schon wichtig, dass man eine reflektorische position bzw. einen hinweis zur eigenen thematischen auseinandersetzung geben kann. andererseits besteht immer die gefahr, dass man sich (auch je nach adressatenkreis) zu sehr andient und eine art "fertigmischung" als beipackzettel liefert.

      ist aber immer auch ganz gut, für sich selbst mal was formulieren zu müssen:

      genaugenommen hat sich die eigentliche auseinandersetzung mit dem thema im laufe der bildreihe entwickelt. am anfang ging es mehr um die malerische umsetzung einer lichtsituation. fasziniert hat mich dann diese fast anorganische stimmung, die durch sehr künstliches licht entsteht und die auch wiederum spiegel einer befindlichkeit ist - also einen eigenen raum mit einer psychologischen bedeutung entstehen lässt.

      bei der sichtung unterschiedlichen bildmaterials zum anfangsthema wurde für mich deutlich, dass die bildsituationen umso zwiespältiger wird, je konventioneller die bildpersonen in ihren äusserlichkeiten sind. mobiltelefone, aktentaschen, businessanzüge, einkaufstaschen mit werbeaufdruck, schuluniform, tragbare cd-player, tageszeitung, plüschtasche in micky-maus-design etc.: die insignien einer urbanen konsumkultur, die alle zu einer art standardisierten menge verbindet und auf die eingebundenheit in ein (vorgefundenes) lebenskonstrukt verweist.

      das war am deutlichsten im tokio-bildmaterial visualisiert (im gegensatz z.b. zum new york-material). das mag an der japanischen kultur liegen und ihrer sehr spürbaren traditionellen (disziplinarischen) prägung einerseits und der gleichzeitigen fast überschwenglichen ausrichtung an wirtschaftlichem erfolgsstreben (siehe shintu-religion).

      hinzu kommt eine sehr persönliche beobachtung: u-bahn wirkt auf mich immer ein wenig wie leichenhalle. nirgendwo empfinde ich menschen als vergänglicher und in einer fast schutzlosen starre. sie kommen aus einer situation ihres alltags und wollen zu einer anderen situation ihres alltags, die zu ihrem leben gehört. sie befinden sich sozusagen zwischen zwei stationen - und dazwischen ist dieser eigentümliche schwebezustand in einer art künstlichen nirgendwo.
      alle erscheinen im gleichen licht und doch trotz aller ähnlichkeiten und gemeinsamen alltagssymbole so sehr voneinander getrennt.
    • Gast , 1
      also sabine ich hatte mit meiner frage schon die komplette serie gemeint
      und ich muss dir aus meiner persönlichen sicht sagen, dass mich da abgesehen von den asiatischen gesichtszügen, nichts wirklich in eine andere kultur entführt. das mag ja auch beabsichtigt sein und sinn machen, denn ich denke menschliche befindlichkeiten sind eine universelle sache, die sicher durch kulturelle einflüsse differieren mag, aber sicher nicht in wesentlichen empfindungen, höchstens in den nuancen des lebens, die diese auslösen und in der art wie diese gezeigt werden.
      aber keine antwort ist auch eine antwort.
    • Sabine Minten
      Sabine Minten
      @ruth:
      das müsste ich länger ausführen. schau dir die ganze serie an, die kleidung, die accessoires, die haltung - insignien einer kultur und einer persönlichen befindlichkeit.

      @Matthias Lotz: ja. auch.

      @Gast, 3:
      niemals würde ich dir widersprechen :-))
      (obwohl "süss" eher zutrifft, wenn ich beschwipst und/oder verliebt bin - und zugegebenermassen habe ich mich auf gewisse art in diese schnullerbackige lotusblüte verliebt)

      @Gast, 4:
      mit deinem kommentar geht´s mir wie mit dem text aus dem wochenhoroskop. man hat keinen schimmer, was genau gemeint ist, aber kann es sich stets passend zurechtdenken ;-)
    • Gast , 4
      hi sabine!
      wo viel licht da viel schatten
      ...nicht wahr grandpère
      deine malweise (work in progress) finde ich recht aufwändig
      aber das ergebnis kann sich dafür ja durchaus sehen lassen!
      eine kleine kritik, bitte nicht übel nehmen!
      trotzt des technischen aufwandes finde ich deine werke ein wenig bequem
      das meine ich, weil ich den eindruck habe, dass du zwar effektvoll zu wirken versuchst, gleichzeitig aber selbst kleinen schwierigkeiten doch lieber aus dem wege gehst
      ..mag mich täuschen
    • Gast , 3
      du bist echt süss, sabine.

      :)))
    • Matthias Lotz
      Matthias Lotz
      Im Grunde ist es egal wo! Menschen auf dem Weg von der Vergangenheit in die Zukunft.Ein jeder mit der eigenen Geschichte im Gepäck.
      Saustark!!!!
      *****
      Alles liebe-Matthias
    • Gast , 1
      warum eigentlich tokio und nicht kölle oder bonn
      warst du da ?