KunstNet nutzt Cookies. Details.
Zeichnung, Zeichnungen, Konkret

ZeichnungZeichnungenkonkret

TitelSCHLEYER II
Material, TechnikAquarellpapier 300 g/m², Kalligraphietinten
Format 24 x 17 cm
Jahr, Ort2004 Berlin
Preis € 20,- Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info885 38 1 von 6 - 1 Stimme
  • 38 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • asorrebonniz
    dis hier war gerad zufallsbild, ich hab es mir lange angeschaut, kann damit nichts anfangen, kann die aussage nicht begreifen, mir fehlt hier die ernsthaftigkeit, schade!!!
    die bilder von gerhard richter zu dem thema kommen mir in den sinn, diese kann ich akzeptieren, dein bild dazu nicht.
    hab noch 'nen link: http://www.baader-meinhof.com/special/RichterExhibit.htm
    beste grüße
  • rep
    buchstaben erwarten dich. "ersparen": zumindest das lesen und das anschliesende re-commentieren. bildchen gucken reicht doch auch, ne?
  • damien stackebrandt
    damien stackebrandt
    liebe critics....
  • lisa
    lisa
    Mein Gott, wüßte ich doch immer vorher, was mich beim Lesen eines Kommentares erwartet. Dann könnte ich mir manches ersparen.
  • rep
    @constantin... Constantin [17 Dezember, 2004 um 03:54 AM]
    @coc mir ist das egal, ob du hier anonym schreibst oder nicht... Tja, so ist das... hätte ich euch gleich sagen können ;-)... ______/ das ist doch ne feine sache! der commentstrang wäre doch viel kürzer, emotionsloser und "sauberer" geworden. lustig ist doch, das es immer wieder vereinzelte gibt, die sich auf ihrer eigenen serversite/board so unterbeschäftigt vorkommen, dass sie hierher "ausweichen". das spricht aus meiner sicht für "diese neue regelung" es ist jedenfalls hier anscheinend nicht so langweilig wie vielleicht woanders... ;)) ___auf das pict könnte man evtl. verzichten, denn ich finde andere bilder von "dogma" wesentlich interessanter. aber es hat was bewirkt. ob das jetzt pseudopolitisches gemache ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen, da ich monsieur nicht kenne. möglicherweise trägt er ja netterweise mit einer erklärung zum pict und seinem motiv, es hierhin zu stellen, noch bei. manchmal ist das nicht verkehrt.
  • eidroj
    parame schrieb: "denn ich bin ja keine Künstlerin". das ist uns gemeinsam. gruss von jordie.
  • emarap
    @jordi: Meiner Meinung nach wird darüber was Kunst ist und was nicht, erst in der nächsten und übernächsten Generation entschieden. Wir alle, die wir mit Farbe, Sandkästen, Bits und Bites, Enkaustic usw. arbeiten, machen das um uns selbst und anderen Freude zu bereiten, oder uns
    mitzuteilen, zu kommunizieren. Diese Kommunikationsmöglichkeit ist eines unserer wertvollsten Güter. Ich denke mit Grausen an die Bücherverbrennung und die Aussortierung von Bildern in entartete Kunst. Eine Ausnahme mache ich da allerdings: Machwerke, die zeigen wie andere Menschen gequält werden. Das obige Bild finde ich billig. Jemand mit Anspruch hätte sich dem Thema subtiler genähert. (Meine Meinung!) Wie? Da bin ich überfragt, denn ich bin ja keine Künstlerin.
    LG Antje
  • eidroj
    nabucco, würdest du das bild von gerhard richter, das den toten andreas baader zeigt, auch so bewerten, bzw. den künstler so heftig niedermachen? ich mag dieses schleyerbild nicht, aber ich verstehe die heftigkeit der aggressionen nicht. jordie
  • eidroj
    der letzte beitrag stamm von mir. jordie
  • suomynonA
    parame schrieb: "Jeder muß sich in dieser Welt ausdrücken dürfen wie er will. Er darf nur nicht behaupten, das was er macht sei Kunst.

    ein guter standpunkt. aber darf das dann überhaupt einer behaupten (ernst gemeint)?
  • Till Dehrmann
    Till Dehrmann
    Ich finde dieses Bild geschmacklos und widerwärtig. Völlig respektlos und ohne jede Ethik dem Opfer und deren Angehörigen gegenüber. Wer so etwas malt hat eine kaputte Psyche, ist Psychopath, hat Geltungsbedürfnis und muß sich auf dieses Niveau herabbegeben, um überhaupt noch ein miserables Feedback von seinen Mitmenschen zu erhalten. Das hat mit Kunst alles nichts mehr zu tun, reines Geltungsbedürfnis = seelisches Armutszeugnis.
  • emarap
    @jordie: ohja, so habe ich auch oft gedacht. Es ist wie eine kleine, geheime Welt in die man nur schauen kann, wenn man sich gleichzeitig mit dem Leben des Künstlers intensiv befaßt. (s. Beuys). Und weil ich ein Standpunkt brauchte, von dem aus ich agieren kann und weil ich zu faul bin, mich mit jedem Künstler zu befassen, habe ich für mich entschieden: Alles was schön ist und mich auf die eine oder ander Art anspricht, ist für mich Kunst. So habe ich oft die Möglichkeit, mich völlig unbelastet den Kunstwerken zu nähern und sie auf mich wirken zu lassen. Alles andere will und kann ich nicht abwerten. Jeder muß sich in dieser Welt ausdrücken dürfen wie er will. Er darf nur nicht behaupten, das was er macht sei Kunst.
  • eidroJ
    geronimo schrieb: "Du konstruierst die Motive des Künstlers, die sind aber unwichtig"

    endlich sagt das jemand mal. ich habe langsam bei einigen installations- und politkünstlern das gefühl, man muß erst einmal deren motive und lebens-/weltanschauung studiert haben, bevor man deren seltsame "kunst"werke verstehen kann. je weniger der betrachter versteht, desto größer die kunst? aha.

    jordie
  • ominoreg
    hi, sagte doch "as you like it" wenn du das Bild klasse findest ist es doch prima für dich. Es bleibt dir als Betrachter überlassen was du darin konkret siehst. Du konstruierst die Motive des Künstlers, die sind aber unwichtig, zumindest für den Betrachter, der ohne sie wirklich zu kennen, immer das sieht was er sehen möchte. Dass Geschichtsfälschung nicht positiv belegt ist, ist mir schon klar, aber hier geht sie für "mich" mit Taktlosigkeit einher, die ich nicht gutheisse. btw. wie wär's mit offenem Visier, wenn du mir von "oben herab schauen" vorwirfst?

    a.b. geronimo
  • grebnehcie
    s.o.
  • suomynonA
    @geronimo...nicht so von oben herab bitteschön.
    also das bild läd ja zum hinundherdenken ein und für mich öffnen sich da zwei themenbereiche. schleier die zweite könnte genausogut eine paralelwirklichkeit sein, sowas wie eine gewünschte wirklichkeit als alternative zum geschehenen. wie es ausging wissen wir, haben wir auch alle im kopf und wer jünger ist dem wird es tausendfach gezeigt. die zweite sache wäre die geschichtsfälschung die sich da direkt anschließt. es ist nicht die frage ob du es für geeignet oder ungeeignet hälst um geschichte zu fälschen(würde mich in diesem zusammenhang interessieren was denn dafür geeignet wäre) sondern ob solch festgeklopfte bilder
    überhaupt eine chance haben verfälscht zu werden und
    fälschungen verfolgen meines wissens ja immer den
    zweck der vertuschung und das kann ich hier nich
    sehen.
  • ominoreg
    hi eichenberg, also vielleicht bin ich ja schon zu alt, aber ich kann mir durchaus vorstellen, wie sich z.B. die Familien der 4 bei der Entführung getöteten Begleiter fühlen müssen. Du bist zudem auch trotz deiner Anstrengung, nicht ganz aufmerksam. Sieh dir bitte den gesamten Kontext an, also bitte auch "Schleyer II", die falsche Tagesangabe (sprich: er hat einfach länger gelebt), sowie "Geschichtsfälschung to go" Ich denke solche Ereignisse sind für "Geschichtsfälschung" absolut ungeeignet. Auch Satire, wenn's denn die sein sollte, halte ich für unpassend. but...as you like it

    a.b. geronimo
  • redeseiRretlaW
    @anonymous > besser du gehst in Deckung! ;-)
  • suomynonA
    auweia
  • redeseiRretlaW
    @cocteau
    "da kann der kerl aus wien noch tausend gefallene engel bringen, die haben wenigstens charakter" Zeig mir doch was von deiner Charaktervollen Arbeit du Kerl von irgendwo!

    für diesen Satz sollte ich dir eine auf die Schnauze haun!
  • redeseiRretlaW
    Ich bin immer noch dabei mir eine Meinung über den Künstler und seine Arbeiten zu bilden (zumindest versuch ichs)einige Dinge finge ich saugut und einige geschmacklos (wie dieses hier) aber auf seiner HP habe ich wirklich aussergewöhnliche Arbeiten für mich entdeckt. Was ich aber jetzt schon sagen kann ist, dass ich seine technische Umsetzung und die Emotionen die er damit und zum Teil auch leider mit seinen Themen bei mir erzeugt nicht einfach so vom tisch fegen kann!
  • grebnehcie
    ein tausendfach gesehenes bild zeigt doch keine respektlosigkeit oder irgentwas ehrverletzendes gegenüber hms oder seiner familie....
    kann ich wirklich nicht erkennen auch wenn ich mich noch so anstrenge. wenn ich mir die anderen arbeiten von damien anschaue dann passt diese sache da gut zu.
    als reihe zusammen in einem raum kann ich mir das gut vorstellen.
  • emarap
    Wahrscheinlich auf jeden Fall besser, als wenn sie zum Gähnen anregen...*grinzz* (wie meine Bilder);)LG
  • suomynonA
    nein. nicht gut. aber auch nicht schlecht. wenn werke zum diskutieren anregen, ist das doch eher positiv. gruss.
  • emarap
    Hey, Annonymus, Du meinst wegen der Konrtroversen die es auslöst ist ein Bild gleich gut? LG Antje
  • suomynonA
    wenn ein bild so viel krach auslöst, kann es ja nicht schlecht sein.
  • damien stackebrandt
    damien stackebrandt
    ...danke für die aufmerksamkeit...
  • Constantin
    Constantin
    @coc mir ist das egal, ob du hier anonym schreibst oder nicht. Es läßt sich ja ein- oder ausschalten vom Künstler. Wenn dieser will, kann er deinen Kommentar löschen. Tja, so ist das... hätte ich euch gleich sagen können ;-)...
  • ominoreg
    hi, wenn du was nicht siehst ist das nicht mein Problem, sorry. Ich sehe den ex. BDI Präsidenten Hans-Martin Schleyer, so wie er im September 1977 von der RAF gefilmt wurde. Er überlebte seine Entführung aber nicht 51 Tage, sondern nur 43 Tage. Dann steht darunter "Schleyer II" und als Anmerkung links "Geschichtsfälschung to go" Wenn das keine Interpretationsansätze sind, kann ich dir nicht helfen. Vielleicht siehst du ja auf deinem Bildschirm ein anderes Bild...geronimo
  • nylkoorb
    ? Weit und breit kein greifbare Aussage als Interpretationsansatz in Sicht - weder vom Maler des Bildes noch von Dir. Ich weiss ja nicht, was DU siehst. Ich sehe nichts, was ich in irgendeine Richtung interpretieren könnte. Projektion geht aber immer...
  • coc
    ist auch lockerer so, "coqteau", ist noch am reflektieren deiner worte....
  • ominoreg
    hi brooklyn, du brauchst nicht ähen. Wir können uns sicher über den Begriff Offenheit unterhalten und wie wir den interpretieren. Hier geht es aber nicht um Offenheit, sondern darum wie ich dieses "Werk" als Betrachter interpretiere und dies wie alle Betrachter es tun, aus dem allgemein zugänglichem Kontext des "Werkes" und meiner ganz indivduellen Biografie heraus. Wäre ich "zu" wie du wohl unterstellst, hätte ich dem "Werk" keine Silbe gewidmet und mich nicht der Mühe unterzogen, zu erläutern warum ich es für geschmacklos halte. Kritik hat bekanntlich eine große Spannweite, dies sollte so bleiben. Du kannst diesem "Werk" gerne 5 Punkte geben und meine Interpretation beklagen, ich werde deshalb nicht sagen dir mangele es an Offenheit. Zu Herrn "Coqteau" erspare ich mir weitere Kommentare
  • coc
    sorry, kann leider nicht antworten, muss mich nun um meine verhaltensstörungen kümmern... danke für deine orientierung.
  • nylkoorb
    Äh...wie war das noch? Ich zitiere:

    stay fresh: self-portrait, Metapher für Offenheit, auch dem Fremden, Unbekanten und Unerwarteten gegenüber, Motto: "lass es rein - block nicht". Nähe zum Meer offensichtlich...

    geronimo, geronimo...

  • ominoreg
    hi, cocteau, schöner berühmter Name (btw. kleine EgoProbleme!?), wolltest du auch zum Inhalt was sagen oder war's das? Deine Verhaltsstörungen solltest du mal mit nem Fachmann/Frau deines Vertrauens besprechen, so Foren sind dazu wenig geeignet. Tipp: druck dem einfach deine Statements hier aus oder lern sie auswendig und sag sie ihm auf, verkürzt die Analyse. Alles wird gut cocteau...geornimo
  • ueh ..ad lam raw ,uaetcoc
    sorry, was soll das? du, das genie! was DU nicht alles erlebt hast. was du nicht alles reflektiert hast! wenn ich mir deinen ps-müll angocke kommt mir auch nichts anders in den sinn als: MüLL, da kann der kerl aus wien noch tausend gefallene engel bringen, die haben wenigstens charakter, da kann per noch lange den unterschied zwischen blümchen und bienchen diskutieren wollen (hier sinnlos), oder dies sXvYx (sorry, keine ahnung, nicht negativ gemeint), der eine MEINUNG vertritt, mach es doch einfach, finde dich selbst, in 40 jahre wohlgefallen. gruss, coc (@cons, sorry, bin weg)
  • ominoreg
    hi, hierzu fällt mir schlicht nur ein Begriff ein: MÜLL! Es ist nicht das erste Mal, dass die geile Presse und danh durchgeknallte PseudoKünstler, solchen geschmacklosen Mist verbreiten um Auflage zu machen oder auf sich aufmerksam zu machen. Ich bin alt genug um mich mit der Vergangenheit Schleyers, insbesondere im 2. Weltkrieg und danch etwas genauer beschäftigt zu haben. Er war mir sehr unsymphatisch, dessen ungeachtet, hat auch er und seine Familie ein Minimum an Respekt verdient. Diese Arbeit ist schlicht geschmacklos.
  • iriJ
    Ein ernstes Thema, dem es gebührt erarbeitet zu werden. Es fehlt mir hier aber die Linie, auch die Ausarbeitung kommt bei mir nicht an. Hier möchte der Betrachter (ICH) an die Hand genommen werden. Erklärend, über die bloße Provokation hinaus erfahren was das soll. Zumal der Untertitel eher die Aussage trifft, das dies nie geschah.