KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Installation, Mischtechnik,

InstallationMedien

  • Von Pichler Eva | Pichler Gerhard hochgeladen

    !! „Für unsere Gäste“

    Installation einer Pantoffelheldin

    Nur kurz zu Besuch zu sein, erinnert an frühere, regelmäßige Visiten bei Verwandten, wo die Hausfrauen in reinheitsfanatischer Tüchtigkeit nach dem Eintreten und gegenseitigen mehr oder weniger herzlichen Begrüßens eine Palette an filzigen Behelfs- Schuhen auf dem kalten Vorhausboden auslegten – Schuhe ausziehen war natürlich schon aus Rücksicht auf den perfekt sauberen Boden obligat. Man wurde angewiesen, doch ein Paar dieser Möchtegern- Schlapfen überzuziehen. Dem Besuchszeremoniell folgend musste nach dem
    Darbringen der überaus praktischen Gästepatschen, kleinlaut gekontert werden, dass man eh extra dicke Socken anhabe und des Behelfs nicht unbedingt bedürfe (ganz nach dem „Nur- keine- Umstände- Machen- Motto“) schon ahnend, dass das Gegenüber beharrlich bleiben und insistieren würde, man werde sich noch verkühlen und das sei nun ja wirklich nicht notwendig.

    Blasenentzündungen sind langwierig und unangenehm....
    ...
    Zu Besuch zu sein, bedeutete in unserer Familie: es gibt keinen Weg vorbei an offerierten Gästepatschen, so oder so. Einzig: Zuhause fühlt man sich nur in den eigenen Patschen, die man zum „zu Besuch sein“ meist nicht mitbringt; und willkommener, wenn es heißt: Schuhe anlassen – es wird zwar geputzt, aber die Gastfreundschaft ist uns wichtiger.
    Gleichzeitig manifestiert sich im Straßenschuhe- Ausziehen für den weltoffenen, kuturinteressierten Menschen vielleicht auch ein Moment, das grob mit Ehrfurcht bzw. mit dem respektvollen Betreten „heiliger“ Stätten umrissen werden kann – viele Tempel verschiedenster Religionen dürfen nur unter der Bedingung des Zurücklassens der Fußbekleidung überhaupt betreten werden.
    Hier nun die Einführungsaktion, sozusagen der Testlauf für derartige Erfurchtsbezeugungen in Kunst- und Kulturtempeln.

    weitere Bilder unter:
    🔗

Material, Technik30 Paar Filzpantoffeln
Jahr, Ort2006 Linz
Tags
Kategorien
Info1795 3 1 1 3 von 6 - 2 Stimmen
  • 3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • toguen
    toguen
    Strukturierte Vielfalt!
  • pliofania
    pliofania
    Du sprichst mir aus der Seele! Schuhe ausziehen zu MÜSSEN, egal welcher Fußboden es ist, war mir immer ein Greuel und ich weigere mich bei den meisten Leuten heute noch, mein Schuhwerk auszuziehen, soferne es draußen nicht matschig ist.
    Wenn ich jedoch einen hochflorigen weißen Teppich oder ein ganz edles Teil vor mir habe und nicht MUSS, dann ziehe ich ohnehin die Schuhe von selber aus...
    Für mich ist auch Gastfreundlichkeit wichtiger, als absolute Sauberkeit. Mein Motto: Besser gemütlich und nicht klinisch sauber als Schickymicky und Wischiwaschigespräche.
    Und falls du den Wunsch nach vielen Pantoffeln hast: besuche Marrakesch! Ich haben in meinem ganzen Leben noch nie sooooo viele Schlapfen in einer einzigen kleinen Gasse gesehen wie dort! liebe Grüße aus Wiener Neustadt. plio
  • stanko
    stanko
    Schöne Installation, auch das "gekippte Bild" ist dabei spannend, da die Pantoffeln im Gleitflug nach unten zu schweben scheinen, das hat was von "Landen" - vielleicht auch ankommen - schön :-)