KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Figur, Kraft, Hässlichkeit, Diskussion, Hell, Zeichnung

Schwarz WeißFigurenDiskussionGegenpole

TitelLebenserhaltungstendenz gegen Todestrieb
Material, TechnikAcryl und Feder-Tsche auf Papier
Format Din A3
Jahr, Ort2006, Berlin
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info919 6 1
  • 6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Rene
    Rene
    gefällt mir sehr..die betonten negativformen.. echt gut gemacht... hut ab!
    lg rene
  • Andreas
    Andreas
    ...gefällt mir sehr gut!

    LG dlM.
  • Gast , 4
    Yin und Yang als Vexierbild. Ein sehr interessantes Blatt.
    Respekt. Der Titel ist nicht so wichtig, aber (meiner Meinug nach) richtig.

    Namen sind Schall und Rauch! Das Auge des Betrachters ist bestens versorgt. (schön? häßlich??)
    Viele Grüße
    createur
  • M.Micha
    M.Micha
    Hi prenzl.
    Vielen Dank für Deine ausführliche Kritik.
    Aber ,,scheiße,, find ich meinen Titel nicht, da er den Nagel auf den Kopf trifft. Diese beiden Kräfte sind hauptsächlich am Wirken in den Menschlichen Gehirnen und ich habe sie in der Gestalt der beiden Figuren aufs Bild Eingetragen.
    Ansonsten finde ich Deine Kritiken meist sehr Kompetent und entdeckst einiges .
    LG Micha
  • Gast , 2
    mal was anderes.. viel zum entdecken... mag man lange anschauen.. die 2 figuren darin find ich sehr spannend...
    lg chrissy
  • Gast , 1
    Hi !

    Dein Titelgespinst ist Scheiße pur und dein Bild einsame Klasse !

    In dieser Grafik, die sich hauptsächlich durch die Vertikalen behauptet, die gewollt oder ungewollt einen Reichtum an Fantasiemöglichkeiten bietet, die sich durch die Strukturen ergeben, kann man gedanklich spazieren gehn und sich immer neue Zuordnungen suchen, so wie ich es bei einigen Dali-Arbeiten gewöhnt bin, ohne diese Arbeit auf die Stufe des Meisters heben zu wollen. Dali gibt die Vorlagen mit hoher Intelligenz. Hier hat man jedoch selbst die Möglichkeit der visuellen Bildgestaltung. Das ist das Besondere am Einfachen.
    Das ästelhafte Aufbrechen im Schwarz und im wässrigen Grau, macht die Arbeit dynamisch und gliedert sie an, ohne sie zu zergliedern. Alles ist in sich homogen und die nach unten auslaufenden Farbtupfer schwingen die Komposition in den oberen Bereich des Bildes. Die eingefügten Figuren, die völlig unaufdringlich sich zeigen, haben ihren richtigen Platz und sicher ihre richtigen Bildfunktionen gefunden. Derartige Arbeiten haben Seltenheitswert und ich danke dir, dass du deine Arbeit reinstelltest.

    lg przl