KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Mischtechnik, Installation

  • Von Pichler Eva | Pichler Gerhard hochgeladen

    2 Ausstellungsbeiträge unter dem Thema "SALE"

    I shop therefore I am (an artist), und

    Himmelfahrt

    erreichbar unter:
    🔗

    „Der Mensch von heute ist geradezu fasziniert von der Möglichkeit noch mehr, noch bessere und vor allem neuartige Dinge zu kaufen. Er ist konsumsüchtig [….] Den „letzten Schrei“, das neueste Modell von irgendetwas zu kaufen, was auf dem Markt zu haben ist, ist der Traum eines jeden, mit dem verglichen die echte Freude an seiner Benutzung völlig sekundär ist. Wenn der moderne Mensch auszusprechen wagte, was er sich unter dem Himmel vorstellt, so würde er vermutlich eine Vision des größten Warenhauses der Welt beschreiben […….] Er würde mit offenem Mund in diesem Himmel der Apparate und Gebrauchswaren herumlaufen, wenn es nur immer mehr und immer modernere Dinge darin zu kaufen gäbe und wenn der Nachbar vielleicht ein klein bisschen weniger Geld dafür zur Verfügung hätte als er.“ [Erich Fromm, Wege aus einer kranken Gesellschaft]

Titel I shop therefore I am (an artist)
Format Installation, Video
Jahr, Ort2008, Künstlerhaus Graz
Tags
    Kategorien
    Info2989 51 3 1 4.2 von 6 - 13 Stimmen
    • 51 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • Gast , 17
      jaja, die böse böse welt...

      jeder hat ´ne kv und kann sich essen und mumpitz kaufen,
      wenn er/sie will...
      und wer ganz viel will,
      muss auch noch was dafür tun!

      das ist sicherlich schwierig für manche,so viele wünsche,
      so wenig kraft und wille...
      und dann... wird´s auf die böse böse welt geschoben...
    • Gast , 16
      Die Gesellschaft krankt,nicht erst seit Erich Fromm. Alle wollen nur einkaufen und in ihren Supermarkt gehen. Es gibt Höheres erleben kostenlos.
      Esoterik, Glaube, Spiritismus, Wellness um nur ein paar Stichworte anzubringen. Augustin

      Die Klamotten sind dufte, das Foto auch.
    • cobolt
      cobolt
      Ach Moni ...

      "wenn du glaubst mich auf die couch zu setzen ..."
      Tu ich das? Gilt das mit der Selbstsicherheit fuer Dich?
      Ehrlich, wusst ich nicht, aber Du hast mein Mitgefuehl :)))

      Was Einkaufsgewohnheiten angeht, geb ich Dir allerdings Recht. Uffm Land ist das sehr viel schwieriger. Da herrscht noch Schlecker-Monopol :)

      Was "daemlich" oder "Klugscheisserei" angeht: Wir sind uns hier schon seit Jahren einig, dass der Verbraucher (auch!) das bejammert, was er selbst verursacht. Die Mehrheit ist zu traege, deshalb aendert sich nur langsam was. Denk mal an die Geschichte von Linux und erzaehl mir dann, dat waer nicht daemlich. Wenn ich mir das Multimediastudio meines Kumpels anschaue, frag ich mich schon, warum die Leute eigentlich freiwillig SATURN fuettern. Weil sie einen pausenlos zuschwallen? Und obs nicht "Klugscheisserei" ist, das zu verleugnen, ist ne andere Frage. Dafuer lieber regelmaessig Updates zahlen? *kicher* Wir sind hier jedenfalls nicht verbittert, Hand drauf! Aber wir hoeren konsumfreie Streams aus aller Welt, machen unsere eigenen Hoerspiele und schneiden neckische Kurzfilme an kostenlosen Anlagen :)

      Mmmh, was mir dazu noch einfällt:
      Das mit dem Tauschen war ja zeitlich mal n Standard. Vielleicht liegts auch daran, dass die Leute verlernen, wie man etwas selber macht. Ich schließ mich da nicht aus. Klamotten sind da n gutes Beispiel. Ich beneid ja Leute, die sich coole Sachen selber machen. Und anschließend will die Menge wissen, wo mans gekooft hat :)))

      Ach ja ...
      "... und kann noch nicht mal das, was er zu können vorgibt: rechnen"
      Herzi, der Unterschied zwüsche z.B. REWE und Penny liegt bei einem 2-Persoen-Haushalt monatlich bei 100.- bis 150.– Flocken. Dös mag für Dich Sattgewordenen bei gutzahlendem Kundenstamm nur Peanuts sein, aber ich geh dafür mit meiner Süßen lieber auf die Juchhei.
      Bussi
    • my_alter_ego
      ---
    • Pichler Eva | Pichler Gerhard
      Pichler Eva | Pichler Gerhard
      @moni deswegen hat er gleich mal das Förderband erfunden :)

      tja es ist wohl doch nicht so leicht mit dem Konsum.
      Natürlich sind wir alle Teilnehmer des Marktes und der Markt begann mit dem ersten Tauschgeschäft, aber gerade den vorherrschenden (sehr verkürzt ausgesprochen) kritisch zu beurteilen ist unbedingt notwendig. Liberalität ja, aber nie ohne sozialen Background.
      Wie jemand weiter unten erkannt hat, steht der Satz auch 2 Schilder verteilt, welches natürlich das gleichzeitige Dilemma ausdrückt.
      (weiter unten wurde von uns schon bemerkt, selbst der Kapitalismuskritiker will sein Buch verkaufen).
      Baudrillard, meint dazu der Konsum sei sowieso eine "absolut idealistische Praxis" man konsumiere selbst bei Lebensmitteln nur Zeichen, keine Produkte - und das multinationale Firmen nicht Produkte sondern sehr erfolgreich Marken generieren ist seit einigen Jahrzehnten auch kein Geheimnis mehr.
      Handlungsanweisung (z.B bei Baudrillard) zur Alternative bleibt nur der komplette Ausstieg aus dem System. Mag zwar einigen gelingen, ist aber romantisch leichter geträumt als getan.
    • Mausopardia
      Mausopardia
      "Zeitverschwendung ist die leichteste aller Verschwendungen" [Henry Ford]
      ;-)))))))))))))))))))
    • Gast , 13
      (damit das schon mal klar ist, falls mich jemand heiraten will)
    • Gast , 13
      wie dem auch sei: ich find kaufen auch blöd.
      ich bin dafür einfach zu überqualifiziert. ich lasse einkaufen. während ich die welt aus den angeln hebe, tun andere das, was sie besser können als ich: einkaufen. und verhindern die wertminderung eines unvorstellbar wertvollen diamanten: meine zeit.
      wer in einer arbeitsteiligen gesellschaft ein genie wie mich einkaufen schickt - und das gleich in mehrere läden, um ein paar lächerliche kleinkrämer-kröten zu sparen - versündigt sich unwiderruflich an dieser gesellschaft und kann noch nicht mal das, was er zu können vorgibt: rechnen.

      lg, H
    • Mausopardia
      Mausopardia
      ach franki-boy, nu sei doch nicht so verbittert ;-) wenn du glaubst mich auf die couch zu setzen, dann sage ich dir..dort bin ich nur gerne, z.b. zum kuscheln und verstecken vor der ach so bösen welt. zur rollex sei noch erwähnt, es ging mir um ne breitling, diese war jedoch nicht fern der logig..sondern gezielt für´n popo *kicher* der eigentliche sinn meiner worte zielte jedoch dahin...dass das gejaule in den meisten fällen, mit zuwachs des geldbeutels von alleine aufhört! dein vergleich, mit vier läden zum einkaufen zu nutzen hinkt jedoch, weil die damit verbundenen spritkosten, die einsparungen zum auspuff wieder rausblasen lassen (zu fuss komme ich nicht weit...siehe heimatdorf) ;-)))
      zum konsumvergleich der letzten 20 jahre, muss man wohl auch bedenken, dass die "einrieselungsmöglichkeiten" sich unendlich aufgeblasen haben. was du nicht weißt macht dich nicht heiss und damit die fehlenden möglichkeiten zu früheren tagen, diese nicht gleich zu intelligenteren menschen macht! werbung mit klümpchen & co, sollten jedoch boykottiert werden,sagen sie doch nur zu deutlich das man uns verar.scht.
      jedoch hier per treudoofen blick/bild das zepter zur klugscheisserei aufzubauschen, um womöglich die anwesenden leser für dämlich zu erklären, respektive aufrütteln zu wollen, halte ich persönlich für genauso blöde wie die werbung! WER sonst, fängt erst jetzt und hier an zu denken? hmm.....
    • Andreas Kwasniak
      Andreas Kwasniak
      Hallo Eva und Gerhard,

      das Verhalten der Marktteilnehmer ist mir eigentlich schnuppe, Waffen- und Menschenhandel ausgenommen keine Frage.

      Ich habe die Erfahrung gemacht dass ich häufig Auslaufmodelle erwerbe und mit deren Funktionalität zumeist recht zufrieden bin, ich bin also Profiteur der Kaufgeilheit der anderen widerwillen. :)

      Bei der Auswahl meiner Partnerin habe ich mir sehr viel mehr Mühe gegeben und da ist der Lack auch nach 14 Jahren nicht ab. Auch hier hält der "Markt" viele weitere äußerst atraktive Angebote bereit. :)
      Aber ich habe mit meinem Mädel ein Agreement hier auf die weitere Marktteilnahme zu verzichten. Mehr oder weniger funktioniert sowas eigentlich in allen Bereichen.

      Ach ja, auf das weitgefächerte KN-Angebot möchte ich auch weiterhin nicht verzichten, und auch hier gefällt mir nicht alles was auf den Markt geschmissen wird.
    • cobolt
      cobolt
      Siehste, ich mach das genau umgekehrt. Dadurch muss ich weniger Knete machen und hab daher mehr Zeit. Gemessen an der Investition einer halben Stunde, lohnt sich das tatsächlich :))
    • Gast , 13
      cobolt [heute um 16:39]"Markt voll auf die Träg- und Blödheit seiner Verbraucher setzt, auch weil der zu bequem ist in vier Läden einzukaufen, statt in einem."

      ich bin automatisch blöde, weil ich mich dagegen entscheide, viel zeit ins einkaufen zu investieren und statt dessen diese zeit lieber fürs geldverdienen, freizeit oder andere von mir gewählten alternativen investiere? weil ich wählen kann und es dann auch tue?

      versteh ich nicht. :)
    • cobolt
      cobolt
      Dem Verbraucher zu suggerieren, er müsste für den gleichen Schmund alle 3/4 Jahr wieder neu investieren, weil es trendy oder technisch notwendig sei, ist für mich ne Verar...e aller erster Güte. Das hat nix damit zu tun, sich mal was zu gönnen oder sich was Nützliches zu leisten. Gerade PC-User sollten das eigentlich wissen. Da lob ich mir die Open-Source-Ecke :) Wenn de vom Preis einer Rolex allerdings einen Menschen auf nem anderen Kontinent jahrelang ernähren kannst, ist das Preis-/Leistungs-/Nutzen-Verhältnis einfach nur dämlich und fern jeder Logik. Gilt für viele Sachen. Wenn der Mensch nur Selbstsicherheit mit Statussymbolen bekommt, gehört er eigentlich auf die Couch.

      Bevor hier also jetzt wieder jeder alibimäßig heult, für ihn gelte das alles nicht, sollte er/sie mal einen Vergleich des gesellschaftlichen Konsumverhaltens in den letzten 20 Jahren ziehen. Die haben kräftig an der Gier-Schraube gedreht und die Mehrheit ist so blöd, und läuft dem auch noch hinterher, weil im TV mittlerweile bereits die 5jährigen dazu angestiftet werden und dir x Kanäle vorbeten, was de alles haben und machen sollst. (Aussehen, wie Heidis Klümchen? Weil ich es mir Wert bin, wa?) Da geb ich einen feuchten Fiedlerfurz (verzeih, Mr. McCourt) drauf, wer vereinzelt durch nen Baumarkt schlendert, ohne was zu kaufen :) Allzu viele dürften das eh nicht sein.

      Ich bleib dabei, dass der Markt voll auf die Träg- und Blödheit seiner Verbraucher setzt, auch weil der zu bequem ist in vier Läden einzukaufen, statt in einem. (Und weil ständig das freiheitsliebende Handy klingelt und ihm/ihr dafür die Zeit fehlt. Boah, stressig, ey.) Selbst wenn ihm das den gleichen Gouda für den halben Preis einbringt, wie die Praxis zeigt. Es muss ja nicht immer Handy und PC sein.

      So gesehen, kann ich das da oben nur unterschreiben. DEN Markt mag ich auch nicht, ob nu präsentiert in neuen oder 2nd-Hand-Klamotten is mir eher zweitrangig. Logo hätte man das noch sehr viel drastischer machen können. Ist n büschen lüüb und nimmt sich selbst die Wirkung eines eigentlich richtigen (Kunst)Protestes, aber immerhin und fürs KN mal n Denkanstoss jenseits vom üblichen Kram.
    • my_alter_ego
      ---
    • Gris 030
      Gris 030
      vielleicht will der markt euch auch nicht?!?!?
    • Gast , 2
      Hehe - der war gut!

      Nasführenderweise
      Bazuzu
    • my_alter_ego
      ---
    • Gast , 2
      Servus im Club ...

      mfg
      Bazuzu
    • my_alter_ego
      ---
    • Gast , 2
      1.) ja
      2.) nein - weil Minensuchgerät
      3.) ja

      mfg
      Bazuzu
    • my_alter_ego
      ---
    • Gast , 2
      Ich wiederhole mich:

      „Klingt alles wie eine klassische Manöverkritik nach einem Kaisermanöver 1907. Kurzsichtige Generäle werten seitenweise die Abschlußattacke der Dragoner (Farbe rot) mit gezogenem Säbel auf die verschanzten 24er (farbe blau --- ps - Farben austauschbar) aus und kommen zur Ansicht - fesch war es ...


      mfg
      Bazuzu“

      mfg
      Bazuzu
    • kiluga
      kiluga
      ich liebe mein handy wie geil das es das gibt verschafft mir freiheit.. und ich mag auch meinen pc verschafft mir mehr raum und möglichkeiten sowie mehr zeit.. aber ohne ging es natürlich auch nur wäre ich eingeschränkter..
      ich liebe auch meien digicam .. spart geld.. kann ich mir ansehen ohne entwicklung zubezahlen.. um dann zuentscheiden..
      das nur am rande .. und wenn ich beides nutze sehe ich nicht als konsumverhalten an.. es sei denn ich spiele und brauche immer das neuste und den schnellsten rechner.
      ah und ich liebe meinen alten golf..
      aber ich habe das hier nur so überflogen und handy und internet udn so kam mir am meisten in den kommentare vor..
      dazu liebe ich es durch baumärkte zuwandern .. und dort den ganzen tag zuverbringen und einfach ohne was zu kaufen wieder rauszugehen ;-))

      und das wort "der mensch braucht .. die verallgermeinerung die mag ich gar nicht..
    • Gast , 13
      gut! zu den gezeigten dingen (ein paar, schön designte klamotten) wird eine haltung mitgeliefert (konsumverweigerung).

      ... gelungener kann ich mir eine klamottenwerbung nicht vorstellen.
    • Gast , 11
      Schön!! Ehrlich ? ;-))
    • Mausopardia
      Mausopardia
      seltsam...seltsam...also mir gefällt der porsche vom nachbarn ungemein....und erstmal seine villa auf ibiza, na ja...die rolex bräuchte ich nicht unbedingt...vielleicht aber ne breitling...hmm....und da gibt es auch noch so´n künstler..also seine werke gefallen mir soooo gut, am liebsten würde ich meine wohnung damit zupflastern..ja...wäre da nur nicht diese leere in meinem geldbeutel ;-((( irgendwas muss auch bei mir falsch gelaufen sein?!...aber macht euch nix draus...wenn erstmal euer geldbeutel gefüllt ist...verliert man so´n paar schilder...ganz schnell aus den fingern!
      *kreisch*
      grüßle...die konsumgestörte
      moni ;-o)))))))))))))))))))))))))))))))
    • Gast , 1
      @cobolt: liebe Grüße von einem Mexikaner aufm brelischen alten Siemens Knochen.
      :-)


      Ausserdem, wieder einmal:
      Ich habe mich hier geirrt, Blase.
      Ich verzeih mir.
    • Gast , 11
      Du bist nie , nie ,was du selbst aus dir machst ---das ist der kleinste Teil "deiner Freiheit"!!Genetisch bist du schon geprägt:Dein Tod, deine Süchte,Gehässigkeiten ;-/ sogar Krankheiten, "Schwächen"(die wir so auslegen) und "Stärken"( die wir so auslegen)In der Schule ,Beruf wirst du durch die Hirn- Mangel gedreht und was dabei heraus kommt .... Ich spreche jedem Menschen ein Gefühl des Unbehagen und des Erkennen , früher oder später zu! Was er in seiner Situation daraus macht ,ist seine ureigenste Sache !!!!!!!!Gestellzte Diskusionen lenken nur von eigenen Vorurteilen und sich realer Wahrnehmen ,ab.Jedes Hirn kann nur das weiter geben ,wie es geprägt wird ? Nicht ???
    • Gast , 3
      @Pichler Eva | Pichler Gerhard

      ° Deine Annahme jeder sei seiner eigenen Meinung Herr, klingt zwar nach einem aufklärerischem Siegesbild °

      Es klingt nicht nach Siegesbild, sondern nach einer, nämlich meiner Meinung, ist somit also aus meiner Sicht: Ne schnörkellose Tatsache. ;O))Ob die für Euch Gültigkeit hat oder nicht, sei doch dahingestellt.

      Du bist, was Du aus Dir selber machst. Und dazu gehört eben auch ein gestärkter Wille.

      Für die Masse an "Fähnchen im Wind", gedenke ich als Individuum nicht 1 Sekunde lang, der breiten Masse auch kopflos zu folgen ... nur weil das anscheinend seit Beginn der Menschheit trendy zu sein scheint. ... Geschweige denn, diese Menschen sogar als "Opfer" zu bezeichnen.

      Meinungsbildung basiert grundsätzlich immer zuerst bei sich selbst, nach dem Sammeln & "werten" von Inputs, welche einen dann schlussendlich in eine Richtung lenken.

      Wer zu phlegmatisch ist, sich mit sich selber & diesen vielen Inputs zu beschäftigen & auseinander zu setzen ist nicht "Opfer", sondern schlicht ein Mitläufer und wenn man es provokativ sehen möchte, sogar ein "Täter".

      PS: ;O))
    • Gast , 6
      @ cobolt

      Recht hast Du.

      Aber: Die Elbe ist gar nicht so breit, wie Du meinst, ich size hier täglich vor dieser :)

      Der Rhein ist da z.B. wesentlich breiter.

      Macht nix.
    • cobolt
      cobolt
      Sicher :)))
      Fatalerweise glauben dös die meisten auch noch. Kann man mal sehen, wie gut diese Gehirnwäsche funktioniert. Ein Markt der nur existiert, weil er künstliche (und/oder überflüssige) Bedürfnisse weckt, die auch noch inner Verschuldung enden, weil dör Mönsch so wild auf Glückshormone ist. Übernimm Dich und erhalte Arbeitsplätze, die Wirtschaft bittet darum. Grob gesagt stößt sich also die eine Hälfte der Gesellschaft an der Blödheit der anderen Hälfte gesund. Das ist zynisch, aber für mich Fakt. Wäre der Verbraucher cleverer und flexibler, würde das in dieser Konsequenz gar nicht funktionieren. Das Bewußtsein kommt aber viel zu langsam und der Apparatschik hält natürlich mit Dauerschwall voll dagegen.

      Man denke mal an die Art und Weise, wie selbst hier im KN einige ihren Besitzstand schon präsentiert haben *feix*
      Da wird mein Sarkasmus breiter als die Elbe. Ich hab schon öfters in sehr, sehr luxoriösen Häusern mit sehr, sehr traurigen Leuten gesessen :)
    • Gast , 6
      @ my_alter_ego

      Ein Rat, den die "die Klasse der Besitzenden" mit Erfolg befolgt, wie es scheint.

      Ja das ist ja das Dilemma.

      Wie will man es machen ? :)
    • Gris 030
      Gris 030
      *einnick
    • my_alter_ego
      ---
    • cobolt
      cobolt
      Neckischerweise ist dieses Placebo aber durchschaubar. Die wichtigsten Dinge im Leben kann man nicht kaufen. Zwischenmenschliches, Kreativität, Neugier, Offenheit, Interesse oder wie immer die innere Mitte aussieht, können nicht durch Flachbildschirm, Auto, "Geiz ist Geil" und den drei Fs ersetzt werden. Wer Ersteres nicht hat, greift gerne zu Letzterem und den legalen Betäubungsmitteln.

      Klar, lieb ich meine Digikamera und min Computer. Sie erleichtern mir vieles. Aber es ginge sicherlich auch ohne sie, denn es ging auch davor ohne sie. Ob das Netzwerk mitzieht, ist das Entscheidende, denn alleine Abschalten ist natürlich etwas frustrierend :)
    • my_alter_ego
      ---
    • Gast , 6
      Vor allem sollte man eine Sprache sprechen, die einfach, klar und verständlich ist, eine, die von der breiten Masse verstanden wird - sonst bringt es nichts.

      Wenn man natürlch nur einige Auserwählte und einen engen Künstlerkreis ansprechen will kann man gern intelektuelle Wortspielchen kreieren.

      Die Veränderung der Gesellschaft kommt, wenn die äußeren und inneren Verhältnisse dafür reif sind. Das kann man nicht beeinflussen, lediglich den Moment dafür kann man erkennen und ihn bedienen.

      Die (heutige kapitalistische) Gesellschaft ist vor allem nach wie vor in die Klasse der Besitzenden und der Besitzlosen geteilt. Die daraus irgendwann einmal stärker hervorgehende Reibung wird zu einer Veränderung führen.

      Ob die dann besser oder schlechter sein wird, bleibt offen. Gut und schlecht, gut und böse usw. sind in der Geschichte ohnehin schwierig anzuwenden.

      Aber ich bin dafür:)
    • my_alter_ego
      ---
    • cobolt
      cobolt
      "Möchte mal sehen wer heute noch ohne Handy oder Internet auskommen kann, da besteht keine Wahl sondern wirklicher Konsumdruck auf allen Seiten. So cool kann man gar nicht sein"

      Ooooch, da kennt Ihr vielleicht einfach nur die falschen Leute. Alleine in meinem Freundeskreis gibt es mehrere Leute ohne Fernseher und sogar ohne Handy. Ich selber benutze meines (n alter Siemens-Knochen aus der Anfangszeit) ausschließlich for business. Man sollte auch wissen, wie man so n Ding ausstellt.

      Stimmt, auf Internet wolln mer nicht mehr verzichten. Der Nutzen ist zum Glück genauso gross, wie die Tücken. Aber es gibt genügend Mittel und Wege sich sämtlicher Werbeeinblendungen, Pop-ups, Cookies etc zu entledigen. Bedeutet, sich zu informieren - nötigenfalls auch weiterzubilden - und (technisches) Neuland zu betreten. Besser geht das natürlich "with a little help of my friends"

      Ich habe die Theorie, dass diese bewußte Verweigerung gängiger Konsum- und Manipulationspraktiken im Wesentlichen auch mit der Frage zusammenhängt, wie bewußt gelebt wird. Man muss nicht ständig für jeden Hans und Franz erreichbar sein. Das Fernsehen ist in seiner Regelmäßigkeit eine Idiotenlaterne für Verhaltenszombies, Gelangweilte und Einsame. Kommunikation macht direkt mehr Spass, als vor ner blöden Tastatur zu sitzen oder ein Handy ans Ohr zu pressen. (Billiger ist es übrigens auch.) Sich sinnvoll mit sich selbst oder anderen zu beschäftigen, hat nur für ziemlich tumbe Geister immer was mit Sex zu tun. Aber die Blödheit oder Unfähigkeit anderer Leute kann man halt nur bedauern, nicht korregieren.

      Ich würde mal behaupten, die meisten Tüpies, die mir spontan einfallen, würden den obigen Text sogar unterschreiben. Nichtsdestotrotz sind wir uns alle einige, dass es einen Markt geben muss. Die Freiheit und die Kreativität des Marktes sollte erhalten bleiben. Ich kenn nicht wenig Leute, die versuchen "ihr Ding" zu machen und dafür gegen DIESEN Markt anrennen müssen. Konsum entwickelt sich immer mehr zum psychologisch-gesellschaftlichen Placebo. Es wird spannend werden, wieviele sich dem verweigern, ob das zu einer Spaltung führt oder ob die grosse Welle der Masse alle mitreisst.
    • Pichler Eva | Pichler Gerhard
      Pichler Eva | Pichler Gerhard
      @ der_liebe_Mond Schön das das mal angesprochen wurde
      Status und Konsum.

      übrigens haben wir dabei auch schon die von dir angesprochne Ebene, des „Pro Konsums“ bearbeitet - um genau auf das Gleich zu kommen.
      🔗

      Kritik ist natürlich schwierig - selbst diese will verkauft werden (z.B. ein Buch über den Kapitalismus etc..schließlich will auch der Kritiker von was leben)…da braucht man sich nichts vorzumachen. Aber einfach zuschauen bleibt das Billigste - und so tun als wäre alles gut das Fatalste.

      Das Thema in einem kleinen Forum hier abzutun schein ein wenig schwierig, deshalb bleibt das vielleicht jetzt der letzte Hinweis.
      Die wirkliche Auseinandersetzung sollte natürlich weiter gehen, dafür sind so plakative Ansätze schließlich da.
    • Andreas
      Andreas
      Ich hatte jetzt ganz viel zur Auswahl, was ich darauf schreiben könnte, wollte dann gar nix schreiben, aber habe mich dennoch für folgende Seltsamkeiten entschieden, auch wenn ich jetzt nicht konkret werde und verbundene Themen wie Armut völlig ausklammere:
      Alles Kaufbare hat ja einen Status, einen Ruf, steht für irgendetwas. Jeder, der Dinge kauft, setzt mit diesem ganzen Kram, ob bewusst oder unbewusst, ein für andere sicht- und wertbares Persönlichkeitsprofil in die Welt, zieht Grenzen und markiert sein Revier. Und: Der Erwerb von Waren macht des weiteren einen nicht unwesentlichen Anteil im alltäglichen Banal-Gemurmel aus. (:
      Auch wo man kauft, und die Menge, die man erwirbt, steht für Werte, Lebenseinstellungen usw. - wer z.B. fast gar nichts kauft, setzt auch damit ein Zeichen für andere, denen solches Handeln sympatisch ist. Durch kaufen kommuniziert man, wie gesagt, und vernetzt sich mit seinesgleichen, und setzt sich ab von anderen - Inselbildungen.
      ***
      Ihr nutzt das Thema "Konsum", um Euch auszutauschen mit anderen und die Welt in Eurem Sinne ein wenig zu verändern, und werdet Menschen für Euer Projekt gewinnen, die Eure Meinung teilen. Andere, die übermäßiges konsumieren sehr gut finden, könnten ein "Pro-Konsum" Art-Projekt gründen, würden damit genauso "anecken" und zum Denken anregen, vielleicht würden die damit und in der Erzeugung von Kritik am Konsum sogar erfolgreicher sein als Ihr mit dem Anti-Konsum-Projekt selbst - und würden jedenfalls auch ihre Leute dadurch finden.
      ***
      Waren kurz ein paar ganz einfache Randbemerkungen.
      Ich wünsche Euch aber jedenfalls viel Erfolg!

      (:
      LG dlM.
    • Pichler Eva | Pichler Gerhard
      Pichler Eva | Pichler Gerhard
      @Gast, 3
      Natürlich ist ein Satz wie „wir wollen euren Markt nicht“ als plakativ zu sehen. Die Kritik beginnt nicht mit Verweigerung, sondern subversiver Kritik. Beim Konsum ist dabei natürlich zwischen Überlebenskonsum und Scheinkonsum des Überlebens zu unterscheiden…eine Ausführung führe zu weit.
      Eine Veränderung wird dabei natürlich von einem jedem Mitgetragen. Die Gesellschaft (gehen wir mal von einer Def. Bourdieu’s aus: die Gesellschaft besteht aus zwei nicht zu trennenden Formen: den Institutionen (physischen Dinge wie Monumente, Bücher, Instrumente…) und andererseits den Körpern (dem Habitus, seinen dauerhaften Art von Sein und Handeln)) und ihre Repräsentanten (Politiker, Intellektuelle…) prägen das Bild.
      Das gerade bei dieser Diskussion ein extremer Subjektivismus vorherrscht überrascht nicht - macht aber eine Problemdarstellung schwerer.
      Als Opfer sind natürlich nicht jene anzusehen die es sich aussuchen können, sondern eben eine Millionen(millarden)schicht an Menschen die diese Wahl nicht haben. Und gerade da sollte man nicht von seinem Freundeskreis ausgehen. Weil der coole KarlHeinz es sich leisten kann kein Handy zu haben, rettet noch wenige vor einem vorherrschenden Gesellschaftsbild.
      Deine Annahme jeder sei seiner eigenen Meinung Herr, klingt zwar nach einem aufklärerischem Siegesbild (Kant: Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit), ist aber leider weit weg von der Wirklichkeit.
      Die Selbstverschuldung prägt den Alltag.
    • Gast , 6
      Graz war doch auch in Austria, wenn ich mich recht erinnere.

      Na dann....
    • Gast , 3
      Hmmm, der Eintrag war wohl etwas zuuu lang *feix*.

      1.zuoberst als erste paar Zeilen, war das Zitat von heinrich eingefügt...


      2. Über der Zeile:
      Das hat mit Glückskeksmentalität wenig am Hut, eher mit der eigenen fehlenden Entschlusskraft.... sollte eigentlich stehen:

      zitat von erdbeermund: Jeder bestimmt seinen "Reichtum" und den daraus resultierenden Kommerz selbst. Von nichts ... kommt nichts.

      Klingt nach Glückskeksmentalität. Natürlich hat nicht jeder diese Entscheidungsfreiheit.
    • Gast , 3
      <@Gast, 3:"Is halt so: Angebot bestimmt die Nachfrage, bestimmt das Angebot.." >>

      Dann läuft etwas falsch... Dann wird's nur konsumiert.
      Dann muss Angebot zurückgesetzt werden. Logisch.

      Nö, müssen muss eben gar nichts, sonst könnte man den Spiess umdrehen & genauso lapidar erklären:

      Bremst Euch doch einfach selber in Eurer "Geiz is geil" - Mentalität, Konsumgeilheit & Raffgier aus. :O)))


      <<@ zweintopf [heute um 15:13]
      ... Salopper Satz, ein schöner Beweiß für rationale Kausalität, aber ohne jegliche Moral. Möchte mal sehen wer heute noch ohne Handy oder Internet auskommen kann, da besteht keine Wahl sondern wirklicher Konsumdruck auf allen Seiten...>>

      Die Frage ob moralisch oder nicht habe ich bewusst nicht in meinen Kommentar mit einbezogen da ich denke, das sie sich von selbst beantwortet.

      Und so ganz by the way, ich kenne einige "coole" Leute, die ohne Handy & PC leben & komischerweise haben die weder irgendwelche nennenswerten Nachteile davon, noch hat bei denen ein/e Verkäufer/in in irgendeinem Laden ne Knarre gezückt um sie zum Kauf zu zwingen/nötigen.

      Nein, man stelle sich sogar vor, dass diejenigen diesbezüglich sogar sehr glücklich- und vor allen Dingen sehr viel "stressfreier" leben, als die Handy/PC - Fuzzis, zu denen ich (aus reiner Bequemlichkeit natürlich & ohne dauererreichbar zu sein)auch gehöre.

      Diesbezüglich von "Opfern" zu sprechen, finde ich gelinde gesagt ziemlich überspitzt, bedenkt man, das jeder von uns nen Mund bekommen hat um NEIN sagen zu können/sollen/dürfen. Auch die Kugel auf dem Hals ist kein Deko - Artikel sondern dazu gedacht, deren Inhalt auch mal zu benutzen. ;O)))

      Dazu kommt noch, dass selbst wenn man sich, was auch immer für Teile zulegt/kauft, jeder für sich entscheiden kann, wie oft der Gebrauch oder ein Neukauf zwecks Aktualität der Angebote durchgezogen wird. Das ist eine individuelle Entscheidung jedes Einzelnen & kein reglementiert aufgezwungenes Diktat der Wirtschaft.

      Das ihr den Eindruck von "Opfer/n" bekommt, liegt meist nicht am Anbieter, sondern an der oftmals fehlenden Willensstärke der jeweiligen Person an sich, eine Sache, die ja eh alle haben, n i c h t besitzen zu wollen. ;O))

      <<[zitat von erdbeermund] Jeder bestimmt seinen "Reichtum" und den daraus resultierenden Kommerz selbst. Von nichts ... kommt nichts.

      Klingt nach Glückskeksmentalität. Natürlich hat nicht jeder diese Entscheidungsfreiheit.>>

      Das hat mit Glückskeksmentalität wenig am Hut, eher mit der eigenen fehlenden Entschlusskraft.

      Weil jeder hat diese Entscheidungsfreiheit. Man sollte nur WOLLEN wollen. Genau da liegt nämlich der Hund begraben. Und auch dies ein Punkt, der lediglich mit der eigenen Entschlusskraft zusammenhängt, die in den allermeisten Fällen der BEQUEMLICHKEIT & dem Lemming-Verhalten unserer Gesellschaft ( und wer macht bekanntlich die Gesellschaft aus? ) zum Frass vorgeworfen wird.

      <>

      Na UND?!

      Sollte man dem entsprechen??

      Wenn ja, krieg ich dann als Dankeschön einen HDTrue - TV "Ich stürz mich die Klippe runter, weil alle andern das auch tun" - Treuebonus??

      Und WER bestimmt, wann & wieviel von was gekauft wird?

      Immer nur der individuelle Käufer für sich selbst ...

      ... mit dem gezielten Griff zum Geldbeutel ... selbst wenn da drin nur noch ne Erbse rumkullert, nebst der gähnenden Leere.

      ;O)))

      Wenn Ihr diesen Markt nicht wollt, dann tut in Eurem Ermessen Euer Möglichstes dafür, dass es ihn in der Form nicht mehr gibt ... es wird müssig- & mit Sicherheit Euer persönlicher Kampf gegen die "Windmühlen" werden ...

      Warum? Die Zeit ist allem Anschein nach immer noch nicht reif dafür... weil jeden Morgen ne Vielzahl an Leuten aufsteht,(... von sozial schwächer gestellten Menschen angefangen, bis hin zu den dekadenten Superreichen ...) welche vom Schlafe frisch erquickt & in bester Shoppinglaune, ihre, oder die vom Kreditinstitut vorfinanzierten Kröten gedenken rauszuballern für die Dinge, die man angeblich haben "muss" weil alle andern sie auch haben ...

      Da ich weder n' Lemming noch eine Labelprosti und auch nicht willenlos oder konsumgeil veranlagt bin & desweiteren nicht über meine mir gegebenen finanziellen Verhältnisse oder auf Pump leben mag und sowieso schon gar kein "Opfer" der Wirtschaft bin, weil ich mich nicht zum "Opfer" machen lasse ... nehm ich mich nun aus der Diskussion wieder raus. *schmunzel*

      Viel Spass beim "missionieren" ... ich wünsch mir sogar für Euch ... dass Ihr Erfolg damit habt.

      :O)) Claudine
    • Gast , 2
      Brrrrrr (sagt man ja zum Stoppen von durchgegangenen Sehpferdchen!?) .........
      Klingt alles wie eine klassische Manöverkritik nach einem Kaisermanöver 1907. Kurzsichtige Generäle werten seitenweise die Abschlußattacke der Dragoner (Farbe rot) mit gezogenem Säbel auf die verschanzten 24er (farbe blau --- ps - Farben austauschbar) aus und kommen zur Ansicht - fesch war es ...


      mfg
      Bazuzu
    • Pichler Eva | Pichler Gerhard
      Pichler Eva | Pichler Gerhard
      @ Erdbeermund
      Zweierlei,
      erstens der Text ist nicht mit Erich Fromm zu Ende, und auch dieser nur ein weiteres Versatzstück in der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema.
      Zweitens, der Text ist 50 Jahre alt, und aktueller denn je. Geschrieben in einem Jahrzehnt in dem es in Europa (mit Ausnahme der von Benjamin beschriebenen Passagen) noch keine Einkaufszentren gab. (die übrigens von einem Österreicher erfunden wurden: Viktor Gruen, ein von den Nazis nach Amerika geflüchteter Immigrant).

      [zitat von erbeermund ] Das Angebot bestimmt die Nachfrage bestimmt das Angebot ... und kaufen "müssen" muss niemand ...

      Salopper Satz, ein schöner Beweiß für rationale Kausalität, aber ohne jegliche Moral. Möchte mal sehen wer heute noch ohne Handy oder Internet auskommen kann, da besteht keine Wahl sondern wirklicher Konsumdruck auf allen Seiten. So cool kann man gar nicht sein.
      Ein liberaler Markt braucht immer ein soziales Gegengewicht, denn die Opfer werden dabei leicht ausgeblendet. Nur weil jemand mit gefüllter Brieftasche Entscheidungsfreiheit besitzt, sagt das noch nichts über die Opfer aus.

      [zitat von erdbeermund] Jeder bestimmt seinen "Reichtum" und den daraus resultierenden Kommerz selbst. Von nichts ... kommt nichts.

      Klingt nach Glückskeksmentalität. Natürlich hat nicht jeder diese Entscheidungsfreiheit.
      Den Druck von den Opfern zu nehmen ist viel wichtiger. Der Kommerz bestimmt eben eine Lebensvorstellung, der nicht jeder entsprechen kann. Diese Stigmatisierung abzubauen ist das Ziel, nicht die lächerlichen Parolen finanzkräftiger Stümper von wegen Entscheidungsfreiheit.
      Für alle die es sich leisten können gilt sowieso
      „Moderne Gesellschaften kultivieren Unzufriedenheit auf hohem Niveau. Das Streben nach Glück wird zum Ersatz für Glück.“
      Norbert Bolz, Das konsumistische Manifest, S89
    • heinrich
      heinrich
      @Gast, 3:"Is halt so: Angebot bestimmt die Nachfrage, bestimmt das Angebot.."

      Dann läuft etwas falsch... Dann wird's nur konsumiert.
      Dann muss Angebot zurückgesetzt werden. Logisch.
    • Gast , 3
      Das Angebot bestimmt die Nachfrage bestimmt das Angebot ... und kaufen "müssen" muss niemand ...

      ... man "darf" sich seine Wünsche & Sehnsüchte käuflich erwerben ... sofern sie angeboten werden. Ob dies moralisch verwerflich ist ... das empfindet/bestimmt jede/r für sich & anders. Und in welcher Abfolge der beiden Punkte die Prioritäten diesbezüglich gesetzt werden, auch.

      ... Man "darf" nämlich das Portemonnaie auch stecken lassen & nur "guggen" ... es wird Niemand kommen, der einen doch zum Kauf zwingt oder nötigt.

      Selbst wenn das eigene Ich zu schwach ist, dem Konsumrausch zu widerstehen ...

      Jeder bestimmt sein Handeln/seinen Kaufrausch selbst ... & reagiert dann jemand anders in Form eines immer umfangreicheren Angebots profitgeil darauf ... ist das nur eine logische Abfolge.

      Dies ist eine Neverending - Story angefangen bei ganz banalen Dingen ...

      ... Komischerweise kenne ich nur Menschen die NIEMALS im Oktober Weihnachts - Kekse/Schoki & oder im Februar Schoki - Osterhasen kaufen ...

      Nur: Der Krams steht trotzdem & nach Jahren dieses "angeblichen" Verweigerns immer noch schon 2 Monate vor Zeit in den Regalen ...

      ... warum dann nicht gleich ganzjährig? Wäre dem so, WÜRDE gekauft werden ... schlicht aus dem Grund, weil der Kram ERHÄLTLICH wäre.

      Is halt so: Angebot bestimmt die Nachfrage, bestimmt das Angebot... das verhält sich bei allen Dingen so ... auch bei "Kunst" ... die oftmals keine nennenswerte ist ... aber raus geht wie warme Semmeln ... unter anderem und beliebterweise über Internetplattformen ... wo die einzig tatsächliche Kunst darin besteht ... ganz ungekünstelt an das zahlende Volk soviel abzusetzen wie nur irgend möglich ...

      ... ich würde meine Hand dafür in's Feuer legen, dass es kaum einen Künstler gibt, der diese Möglichkeiten nicht ausschöpfen würde, bekäme er sie geboten. ;O)))))

      Jeder bestimmt seinen "Reichtum" und den daraus resultierenden Kommerz selbst. Von nichts ... kommt nichts.
    • Gast , 2
      Ich steh´ jeden Tag vor der Blase und warte auffe Straßenbahn - dabei drückt immer selbige ...

      mfg
      Bazuzu
    • Gast , 1
      Was ich bei diesem Text von Fromm und auch bei Texten anderer, Dokumentationen usw., unter anderem nicht mag, ist die Verwendung der Worte der Mensch, er
      ist, eines jeden usw.



      Liebe Grüße in die Blase :-)
      Die ich in Bälde passieren werde.