KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Nessos, Herakles, Malerei, Abstrakt, Hemd

HeraklesNessos

  • Von Martina Cerne hochgeladen

    Das ist einer meiner zwei Arbeiten zum Diplom der "Freien Akademie für Bildenden Künste und Literatur - Kärnten". Thema ist das verhängnisvolle Anlegen des Nessos -Hemdes
    .

TitelHerakles - Das Nessos Hemd
Material, TechnikAssemblage und Öl auf Leinwand
Format 100 x 80 cm
Jahr, Ort2008 St. Veit/Glan
Tags
Kategorien
Info1957 11 9 2 5.8 von 6 - 4 Stimmen
  • 11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • klimperdibimper
    klimperdibimper
    kommt in der tat ziemlich dramatisch, obwohl du farblich eher zurückhaltend gearbeitet hast - das macht für mich die spannung auf dem werk aus!
  • Raini Haupt
    Raini Haupt
    schau es mir immer wieder an... finds immer noch superschön! liebe Grüsse, Raini
  • Rene
    Rene
    Echt klasse!!!
  • tanhan
    tanhan
    Weil ich es so gerne mag, schieb ich es noch einmal nach vorne!
  • lisa
    lisa
    müßte man echt in echt sehen.
  • Suzanne Meijer
    Suzanne Meijer
    Brauch glücklicherweise keine Kulturgeschichte, um das Bild supergut zu finden.
  • Rene Steittmann
    Rene Steittmann
    hallo martinacerne

    sehr gut gemalt.
    ich weis ja nicht wo ich das hemd sehe aber na ja..
    ich sehe eher einen weiss, grauen schmetterling.

    gr ren1
  • Gast , 4
    ich schließ mich meinen vorschreibern mit freuden an!!
    Lg anna
  • Raini Haupt
    Raini Haupt
    habe mich soeben verliebt. Genau meine Farben, mystisch und unergrüdlich aber auch tröstend und warm...
    Toll! liebe Grüsse, Raini
  • Markus Bittermann
    Markus Bittermann
    Jawohl!
  • tanhan
    tanhan
    Die griechische Mythologie ... herrlich in ihrer Dramatik und Lebendigkeit. Auch wenn es so wie bei dem Anlegen des Nessoshemdes meist tödlich endet.

    Ich finde Deine Umsetzung sehr gut gewählt und dadurch dass man das Foto vergrößert betrachten kann, sieht man trotz Unschärfe sehr gut die Materialitäten.

    Wirklich gelungen und eine schöne Interpretation dieses Themas.

    Viele Grüße,
    Tanja